Apple-Patent: Kugelschreiber mit Accelometer als Stylus-Alternative

Florian Matthey 7

Könnte sich Apple eines Tages doch nochmal für so etwas wie einen Stylus erwärmen? Ein Apple-Patent beschreibt einen Stift, mit dem sich auf Papier schreiben lässt - der aber gleichzeitig drahtlos mit anderen Geräten kommunizieren kann, um das Geschriebene zu digitalisieren.

Im Jahr 2010 hat Apple eine Erfindung im US-Patent- und Markentamt angemeldet, für die die Behörde dem Unternehmen Ende 2014 die Patentrechte zugesprochen hat. Es handelt sich um einen elektronischen Stift, mit dem sich physisch auf Flächen wie Papier schreiben lässt. Gleichzeitig kommuniziert der Stift jedoch mit Geräten wie einem iPhone oder iPad.

Anders als bisher bekannte Lösungen arbeitet der Stift mit mehreren Bewegungssensoren - also Accelometern, wie sie bereits aus iPhone und iPad bekannt sind. Von einer Nullposition aus erkennt der Stift Bewegungen, um so festzustellen, was der Benutzer gerade schreibt oder zeichnet. Andere Geräte wie der Livescribe 3 setzen, wie AppleInsider anmerkt, bislang auf optische Messungen. Der Vorteil der Apple-Lösung wäre, dass der Stift kein spezielles Papier oder ähnliches benötigen würde.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Apple beschreibt, dass der eigene Smartpen auch über einen Speicher verfügen könnte, um Geschriebenes zu erfassen, ohne es direkt an ein anderes Gerät weiterzugeben. So ließen sich beispielsweise Notizen unabhängig von einem iPhone oder iPad machen, im Nachhinein könnte der Stift diese aber mit Hilfe eines solchen Gerätes in digitaler Form festhalten.

Wie bei (Apple-)Patenten üblich ist völlig unklar, ob aus der Idee mittel- oder langfristig ein fertiges Produkt wird. Apple hat sich in der Vergangenheit recht klar gegen einen Stylus als Eingabemethode für Touchscreens positioniert und setzt klar auf Multi Touch. Andererseits wäre der patentierte Smartpen kein direktes Eingabemittel zur Anwendung auf dem Display. Wer Interesse an so einem Gerät hat, wird zumindest ein bisschen träumen dürfen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung