Apple Pay: So wird der Bezahldienst in Deutschland ein Mega-Erfolg

Florian Matthey 13

Apples Bezahldienst Apple Pay ist in immer mehreren europäischen Ländern verfügbar – aber Deutschland ist immer noch nicht dabei. Doch Apple wird sich den größten europäischen Markt sicherlich nicht entgehen lassen. Für den Erfolg hierzulande wird das Unternehmen aber einige Dinge beachten müssen – iOS 12 bereitet das iPhone schonmal darauf vor und die Sparkasse wäre dabei.

Apple Pay: So wird der Bezahldienst in Deutschland ein Mega-Erfolg
Bildquelle: Apple.
Update vom 27.06.2018, 12:00 Uhr: Die Sparkasse hat offiziell bestätigt, dass an einer Kooperation mit Apple Pay Interesse besteht. Das könnte ein starkes Anzeichen dafür sein, dass EC-Karten bei Apple Pay unterstützt werden, wenn der Bezahldienst in Deutschland startet. An Google Pay hat die Sparkasse im Übrigen kein Interesse.

Apple Pay: Der bequeme Bezahldienst fehlt in Deutschland weiterhin

Mit Apple Pay ist es möglich, bequem mit dem iPhone oder der Apple Watch an der Kasse drahtlos zu bezahlen – der Benutzer muss nur das iPhone aus der Tasche ziehen und  nicht Bargeld oder seine Karte heraussuchen, die Eingabe einer PIN ist ebenso wenig erforderlich wie eine Unterschrift. Für Sicherheit sorgt der Fingerabdrucksensor Touch ID oder die Gesichtserkennung Face ID; die Apple Watch ist durch den ständigen Hautkontakt gesichert.

Apple Pay ist mittlerweile in über 20 Ländern erhältlich, zuletzt sind in diesem Monat Polen und Norwegen hinzugekommen. Neben Polen sind mit Frankreich, der Schweiz und Dänemark auch weitere deutsche Nachbarländer dabei. Für Deutschland gibt es von Apple selbst aber immer noch keine Ankündigung – nur Hinweise, dass Apple den Start vorbereitet.

Apple Pay: Deutsche Bargeld-Gewohnheit als Hürde für Apple

Das mag daran liegen, dass sich Apple auf Deutschland besser vorbereiten muss als auf andere Länder. Denn Deutschland ist in Sachen Bezahlung recht speziell. Vor allem lieben die Deutschen auch heute noch ihr Bargeld – was sich darin zeigt, dass sie im Schnitt viel mehr Bargeld dabei haben als Menschen in anderen EU-Staaten. Im Vergleich zu Frankreich ist es sogar mehr als dreimal so viel:

Infografik: Die Deutschen haben am meisten Bargeld dabei | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Immerhin fast 30 Prozent geben an, dass sie auch heutzutage quasi nie mit der Karte bezahlen – auch das dürfte rekordverdächtig sein. Gleichzeitig benutzt fast niemand – nur 3 Prozent der Befragten – aktuell schon bestehende Möglichkeiten, mit dem Smartphone zu bezahlen:

Infografik: Den Deutschen ist ihr Bargeld lieb | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Es wird also eine große Herausforderung sein, den Deutschen die elektronische iPhone-Bezahlung lieb zu machen. Immerhin ist der Dienst sehr sicher und vergleichsweise anonym – die einzelnen Händler bekommen keine persönlichen Informationen zum jeweiligen Kunden, nur Apple kennt die Kundendaten. Und Apple selbst gilt – gerade im Vergleich zu Google und Co. – als vergleichsweise vertrauenswürdig, was Datenschutz betrifft. Doch selbst in den USA, wo die Kreditkarte seit Jahrzehnten etabliert ist, tun sich viele Kunden schwer mit dem Wechsel zu Apple Pay.

Auf der nächsten Seite: Welchen Fehler Apple in Deutschland keinesfalls machen darf …

* gesponsorter Link