Apple plant angebliche Investition in AMOLED-Hersteller AUO

Holger Eilhard 3

Schenkt man aktuellen Berichten aus Taiwan glauben, plant Apple derzeit eine Investition in den AMOLED-Hersteller AU Optronics (AUO), der sich bereits seit mehr als 10 Jahren mit der Entwicklung der organischen Displays beschäftigt.

Apple plant angebliche Investition in AMOLED-Hersteller AUO
Bildquelle: Martin Hajek.

Wie Focus Taiwan (via MacRumors) berichtet, wollte sich AU Optronics zu den berichteten Investitionen nicht äußern. Dies hielt die Börse nicht davon ab, den Aktienkurs des Unternehmens am Dienstag um 5 Prozent steigen zu lassen. Ein weiteres Unternehmen in dem Bereich, Innolux, konnte ebenfalls zulegen.

AU Optronics sagte, dass man keine Kommentare über einzelne Produktlinien oder bestimmte Kunden abgeben will.

Die Entwicklung der AMOLED-Technologie soll dem Unternehmen ein großes Patent-Portfolio beschert haben. Im vergangenen Jahr hatte AUO damit begonnen, einige chinesische Kunden, darunter Huawei und TCL, mit AMOLED-Panels zu beliefern.

In den vergangenen Wochen mehrten sich die Berichte, dass Apple in zukünftigen iPhone-Modellen auf OLED-Displays setzen könnte. Aktuell kommen hier klassische LCDs zum Einsatz, die von Sharp und Japan Display geliefert werden.

AU Optronics hatte bereits in der Vergangenheit mit Apple zusammengearbeitet und den iPhone-Hersteller aus Kalifornien mit LCD-Panels beliefert.

Im vergangenen Dezember gab es Berichte, dass Apple in Taiwan ein eigenes Labor für die Entwicklung der AMOLED-Technik betreibt. Die dort arbeitenden Ingenieure habe man angeblich primär von AU Optronics und SolLink abgeworben.

Die AMOLED-Technik verspricht bessere Farben und ein tieferes schwarz. Gleichzeitig ist sie stromsparender als LCDs. Nachteile sind eine kürzere Lebensdauer und höhere Produktionskosten im Vergleich zu den bislang eingesetzten LCD-Panels.

Samsung setzt bei seinen Smartphones bereits seit einiger Zeit auf die AMOLED-Technik. Bei Apple kam sie erst im vergangenen Jahr erstmals in der Apple Watch zum Einsatz.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung