Apple spendet 500.000 Dollar für den Kampf gegen Armut

Julien Bremer

Apple hat 500.000 US-Dollar für den Kampf gegen die Armut gespendet. Das Geld geht an die neu gegründete Initiative „SF Gives“, die mithilfe von Spenden diverse Programme gegen die Mittellosigkeit aufbauen will.

SF Gives hat sich als Ziel gesetzt, von 20 Technik-Unternehmen aus der Bay-Area 500.000 Dollar einzusammeln, um mit einem Kapital von 10 Millionen Dollar diverse Projekte gegen Armut zu starten. Jedes Unternehmen, welches sich mit einer Spende beteiligt, darf einen Mitarbeiter abstellen, der in das Entscheidungskommitee kommt. Dieses bestimmt darüber, wie das Geld eingesetzt wird.

Die Macher der Initiative sind der Ansicht, dass die Technik-Unternehmen in und um San Francisco eine große Verantwortung für die Menschen in der Region haben. Durch SF Gives haben sie die Möglichkeit, wieder etwas zurückzugeben.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

In der Vergangenheit gab es vermehrt Spannungen und Proteste in San Francisco. Die Beschäftigten im Silicon Valley verdienen überdurchschnittlich hohe Löhne im Vergleich zum Rest der Menschen in der Region. Daher werden sie für den starken Anstieg der Mieten und die damit verbundene Verdrängung der ursprünglichen Bevölkerung mitverantwortlich gemacht. Viele der Menschen in San Francisco haben mit der ungleichen Verteilung zu kämpfen und können sich keinen geeigneten Wohnraum mehr leisten.

Apple reiht sich mit seiner Spende in eine Liste von 15 Unternehmen ein, zu denen auch Google, LinkedIn und Zynga gehören. Sicherlich sind 500.000 Dollar keine große Summe für Apple. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung und unterstreicht Tim Cooks Vision, dass Apple sich als eine Macht des Guten etabliert. Bereits im vergangenen Jahr hat das Unternehmen 70 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen AIDS, Tuberkulose und Malaria gespendet. Cook selbst stellte sich vor Kurzem für eine Auktion zur Verfügung, wo man ein Mittagessen mit ihm ersteigern konnte.

Weitere Artikel zum Thema:

Quelle: Fortune

Wenn du zukünftig keine News verpassen willst, dann like uns auf Facebook oder folge uns auf Twitter. Damit bist du immer auf dem neuesten Stand.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung