Apple-Tool: Umsteiger vom iPhone können Kurznachrichten endlich aus iMessage-Geiselhaft befreien

Tuan Le 10

iPhone-Nutzern dürfte der Umstieg auf Android in Zukunft noch ein gutes Stück leichter fallen. Denn Apple hat ein Web-Tool veröffentlicht, mit dem die Deaktivierung der eigenen Handynummer für iMessage durchgeführt werden kann. Wer fortan sein iPhone gegen ein Nicht-iOS-Gerät austauscht, kann sich mit wenigen Schritten auch von iMessage trennen und so verhindern, dass iOS-Nutzer weiterhin vergeblich Nachrichten über den Apple-Messenger anstatt via SMS oder MMS versenden.

Apple-Tool: Umsteiger vom iPhone können Kurznachrichten endlich aus iMessage-Geiselhaft befreien

Die im Frühjahr eingereichte Klage hat offenbar - neben vielen Anfragen und Beschwerden beim Support bezüglich dieser Problematik - dafür gesorgt, dass Apple ein Einsehen hatte und nun die Trennung von iMessage endlich erleichtert. Auf einer eigens dafür eingerichteten Website wird kurz und knapp erklärt, wie sich der iMessage-Dienst zum einen für spezifische Geräte deaktivieren lässt - etwa, wenn man von einem iPhone zum nächsten wechselt. Zum anderen gibt es aber nun auch endlich eine benötigte Anleitung, um die persönliche Rufnummer aus dem iMessage-Gefängnis zu befreien. Hierzu lässt man sich an die entsprechende Telefonnummer einen sechsstelligen Code senden, welcher auf der Webseite dann zur Bestätigung eingegeben werden muss - eine ziemlich simple Lösung für ein Problem, welches in der Vergangenheit vielen Umsteigern die Trennung von iOS massiv erschwerte.

imessage-deregister-2

An und für sich ist die Idee von iMessage sicherlich sehr löblich, erlaubt der Dienst schließlich die einfache Kommunikation über die Datenverbindung anstelle der mitunter kostspieligen SMS und MMS, sofern die Gesprächsteilnehmer über ein iOS-Gerät mit aktiviertem iMessage-Dienst verfügen. Problematisch wurde es allerdings, sobald ein iPhone-Nutzer den Umstieg auf ein anderes Smartphone anstrebte: Bisher war es nicht möglich, die eigene Rufnummer umgehend für den Dienst zu sperren, stattdessen blieb die Nummer oft über Wochen oder gar Monate hinweg aktiv.

Daher kam es nicht selten vor, dass Freunde und Kollegen weiterhin Nachrichten via iMessage versendeten, die aber aufgrund der exklusiven Verfügbarkeit des Messengers für Apple-Geräte auf dem Nicht-Apple-Smartphone des Empfängers natürlich nie ankamen. Mit dem neuen Tool dürften derartige Probleme hoffentlich endlich der Vergangenheit angehören - zusammen mit der von Google veröffentlichten Anleitung können iPhone-Nutzer also unbeschwert den Schritt wagen, auch einmal ein anderes Smartphone-OS auszuprobieren.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit iOS und dem Umstieg auf andere Plattformen gemacht? Schildert uns eure Eindrücke gerne unten in den Kommentaren.

Quelle: Apple [via Gizmodo]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung