Apple veröffentlicht 11. jährlichen Lieferantenreport

Holger Eilhard

Apple hat heute den mittlerweile 11. Report über die Zustände bei seinen Lieferanten veröffentlicht. Wie in den vergangenen Jahren wurden hunderte von Lieferanten von Apple untersucht.

Apple veröffentlicht 11. jährlichen Lieferantenreport

Wie Apple in seinem Bericht schreibt, hat man im vergangenen Jahr 705 Zulieferer – im Vorjahr waren es 574 – und die Einhaltung der 60-Stunden-Woche der Mitarbeiter überprüft. 98 Prozent der untersuchten Unternehmen haben diese eingehalten, der bislang höchste Wert in den vergangenen elf Jahren.

Gleichzeitig hat man den CO2-Ausstoß im vergangenen Jahr um 150.000 Tonnen reduzieren können. Viele große Lieferanten haben laut Apple des Weiteren bereits versprochen bis Ende 2018 ihre Werke mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Dadurch will man die CO2-Emissionen jährlich um 7 Millionen Tonnen reduzieren. Dies entspricht 1,5 Millionen Autos pro Jahr, die nicht länger auf den Straßen unterwegs sind.

MacBook Pro (2016) bei Apple *

Apple setzt sich seit vielen Jahren für die Rechte der Arbeiter bei seinen Zulieferern ein. So hat man im vergangenen Jahr 2,4 Millionen Mitarbeiter in entsprechenden Trainingsprogrammen informiert. Dazu kommen mehr als 2 Millionen Mitarbeiter, die seit 2008 im Rahmen des sogenannten SEED-Programms (Supplier Employee Education and Development) weitergebildet wurden. Dies beinhaltet unter anderem Sprachkurse oder die Fortbildung in den Bereichen Finanzen und Kunst.

Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016.

Hinzu kommen Fortschritte bei der Beschaffung der Rohmaterialien. So ist Apple laut eigenen Angaben das erste Unternehmen, welches sowohl die Kobalt-Zulieferkette bis hin zur Mine dokumentiert, als auch die Kobalthütten öffentlich auflistet. Im Kongo arbeitet man darüberhinaus mit Nichtregierungsorganisationen zusammen, welche die Arbeiter zum Thema Gesundheit und Sicherheit schulen.

Eine Übersicht der Ergebnisse (PDF-Version) des vergangenen Jahres hat Apple in einer eigens eingerichteten Seite zusammengestellt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung