Apple wird Stromanbieter: Zusammenhang zum Apple Car?

Florian Matthey

Apple wird zum Stromanbieter: Das Unternehmen hat eine Tochter namens „Apple Energy“ gegründet, die überschüssigen Strom der Apple-eigenen Solaranlagen verkaufen soll. Es könnte aber auch eine Verbindung zum Elektroauto-Projekt bestehen.

9 to 5 Mac berichtet, dass Apple ein neues Tochterunternehmen hat: „Apple Energy LLC“. Das aus steuerlichen Gründen in Delaware gegründete, aber in Cupertino ansässige Unternehmen hat die einzige Aufgabe, Strom zu verkaufen: Apple betreibt bekanntlich zahlreiche Solaranlagen, um die eigenen Server-Farmen mit Strom zu versorgen. Nachts muss Apple jedoch Strom einkaufen, der zumindest zum Teil nicht aus erneuerbaren Energien stammt. Um trotzdem auf das Ziel „100 Prozent erneuerbar“ zu kommen, verkauft Apple als Ausgleich entsprechend tagsüber einen Teil des selbst generierten Stroms.

Bisher verkauft Apple diesen an Stromanbieter, die entsprechend einen günstigeren Preis bezahlen, als dies Endabnehmer täten. Aus den von 9 to 5 Mac gefundenen an die Federal Energy Regulatory Commission übermittelten Dokumenten lässt sich aber herauslesen, dass Apple auch plant, Strom direkt an Endabnehmer verkaufen zu können. Die rechtlichen Hürden dafür wären niedriger, da Apple keine sehr einflussreiche Position auf dem Markt einnähme und so den Preis nicht mitbestimmen würde.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Allerdings wäre Apple-Strom nicht nur dafür interessant, zu Hause das MacBook und iPhone aufzuladen oder den Kühlschrank zu betreiben: Apple soll sich in jüngerer Vergangenheit auch Technologie für Strom-„Zapfsäulen“ für das mutmaßliche eigene Elektroauto angesehen haben. Hierfür wäre es natürlich besonders interessant, wenn Apple den Strom auch zum Teil selbst herstellt und den eigenen Auto-Kunden – vergünstigt? – anbieten könnte.

iOS Energiespartipps.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung