Apple gibt vergleichsweise wenig für Lobbyismus in Washington aus. Das Jahr 2017 scheint für das Unternehmen aber zu einem neuen Rekord zu werden – was sich wohl vor allem auf den neuen US-Präsidenten zurückführen lässt.

Apples Ausgaben für Lobbyismus steigen seit Jahren. Allerdings investiert Apple auf diesem Gebiet traditionell deutlich weniger als andere IT-Unternehmen – vor allem Google ist in der US-Hauptstadt deutlich aktiver. So gab Apple im Jahr 2016 rund 4,7 Millionen US-Dollar für Lobbyismus aus, während es bei der Google-Mutter Alphabet mehr als 15,4 Millionen US-Dollar waren.

Dieses Jahr scheint Apple aber seine bisherigen Ausgaben sehr deutlich zu übertreffen. Alleine im zweiten Kalenderquartal – also zwischen dem 1. April und dem 30. Juni 2017 – investierte das Unternehmen einem Dokument des US-Kongresses zufolge stolze 2,2 Millionen US-Dollar. In der ersten Jahreshälfte 2017 waren es insgesamt 3,6 Millionen US-Dollar.

iPhone 8 Gerüchte

Die Steigerung zwischen Q1 und Q2 von 1,4 auf 2,2 Millionen ist das größte Plus der Apple-Ausgaben seit diese Daten erfasst werden. Sollten die Ausgaben in den nächsten beiden Quartal ebenso stark steigen, könnte Apple dieses Jahr noch einen zweistelligen Millionenbetrag erreichen.

Beobachter sehen einen Zusammenhang mit dem Führungswechsel im Weißen Haus: Mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump hat das Unternehmen deutlich häufigere Differenzen als mit dessen Amtsvorgänger Barack Obama. Dementsprechend investiert Apple seinen Lobbyismus-Etat auch einerseits in Themen wie Klimawandel, Diversität am Arbeitsplatz und grüne Technologien. Andererseits geht es Apple aber auch um Themen, die in erster Linie dem Unternehmen selbst zugute kommen, wie Patentrecht-Reformen, Musiklizenzen und mobile medizinische Anwendungen.

Ein weiterer Bereich ist die Körperschaftssteuer in den USA – hier gab es bekanntlich auch Differenzen mit Obama. Donald Trump zeigt sich wiederum offener für Steuernachlässe gegenüber global agierenden Unternehmen, die im Ausland generierte Gewinne in die Heimat „zurückholen“ möchten.

Quelle: US-Kongress via Mac Rumors