Dem iPhone sei Dank: So viel Geld verdient Apple – und so wenig die Konkurrenz

Holger Eilhard 1

Seit Jahren streiten sich vor allem Apple und Samsung im weltweiten Smartphone-Markt. Trotz einer Vielfalt von verschiedenen Geräten müssen die Südkoreaner tatenlos mit ansehen wie Apple – dem iPhone sei dank – im Geld schwimmt.

Apple iPhone: Durchschnittspreise weit über der Konkurrenz

Mit dem iPhone X setzte Apple neue Maßstäbe, unter anderem beim Preis, der in Deutschland bei mindestens 1.149 Euro für das 64-GB-Modell liegt. Der gestiegene Preis ist auch im weltweiten Durchschnitt aller Smartphones erkennbar. Wie Strategy Analytics berichtet, stieg dieser im vierten Quartal 2017 auf 300 US-Dollar. Im Vorjahresquartal waren es nur 255 Dollar – 18 Prozent weniger. Kurzum, wir bezahlen immer mehr für unsere Smartphones.

Der durchschnittliche Verkaufspreis von Apples iPhone erreichte im vergangenen Quartal stolze 796 US-Dollar und soll damit laut den Analysten rund dreimal höher sein als beim Rest des Smartphone-Markts. Selbst Samsung, Apples dichtester Konkurrent, konnte im vierten Quartal 2017 nur einen Durchschnittspreis von 254 US-Dollar einfahren. Das war immerhin ein Plus von 21 Prozent für die Südkoreaner.

Apple nimmt mehr als die Hälfte aller Smartphone-Umsätze ein

Dem teuren iPhone verdankt Apple es damit, mehr als die Hälfte aller Smartphone-Umsätze im vergangenen Jahr eingenommen zu haben. Mit 51 Prozent, was laut Strategy Analytics umgerechnet 61,4 Milliarden US-Dollar entspricht, liegt das Unternehmen damit weit vor der Konkurrenz.

Auf dem zweiten Platz reiht sich Samsung ein. Das Unternehmen aus Südkorea konnte 18,9 Milliarden US-Dollar mit seinen Smartphones verdienen. Dies entspricht einem Anteil von 15,7 Prozent. Den dritten Platz beansprucht Huawei mit 8,4 Milliarden US-Dollar (7 Prozent) für sich. Der Durchschnittspreis aller Huawei-Smartphones liegt mit nur 205 US-Dollar entsprechend niedrig.

Quelle: Strategy Analytics

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung