Eddy Cue und Craig Federighi sprechen im Podcast über Apple Music, Services und mehr

Holger Eilhard

Wieder einmal ist es John Gruber gelungen ranghohe Apple-Offiziere für seinen Podcast zu gewinnen. In seinem Podcast „The Talk Show“ begrüßte er nun Eddy Cue und Craig Federighi.

In The Talk Show Episode 146 konnte Gruber mit Eddy Cue, Senior Vice President of Internet Software and Services, und Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering, gleich zwei Apple-Manager als Gesprächspartner gewinnen.

Dies ist bereits das dritte Mal in den vergangenen Monaten, dass ein Senior Vice President von Apple bei Gruber zu Gast war. Bereits im Rahmen der WWDC 2015 in San Francisco konnte Gruber Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing, begrüßen. Wenig später folgte Craig Federighi als Gast in Episode 139.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Cue und Federighi sprechen in der jüngsten Ausgabe von The Talk Show über ihre Erlebnisse mit dem Mac, iPhone und iPad.

So nennen die beiden unter anderem auch einige bislang unbekannte Zahlen. So sagte Cue etwa, dass Apple Music mittlerweile mehr als 11 Millionen Abonnenten hat. Des Weiteren wiederholte er, dass mehr als eine Milliarde Apple-Geräte aktiv in Benutzung sind.

Da viele Anwender aber mehr als ein Gerät besitzen, beträgt die Zahl der iCloud-Nutzer mehr als 782 Millionen. Laut Cue zählt man pro Woche mehrere Milliarden neuer Foto-Uploads in iCloud.

Zu Spitzenzeiten werden mehr als 200.000 iMessages pro Sekunde verschickt. Der App Store und iTunes Store verarbeiten pro Woche mehr als 750 Millionen Transaktionen. In Apple Maps hat man mehr als 2,5 Millionen Korrekturen vorgenommen, auf welche die Nutzer hingewiesen hatten.

Gruber macht aber auch auf Probleme mit Apples Bug-Tracking-System, Radar, aufmerksam. Die beiden Apple-Manager sagten, dass man die Kommunikation verbessern müsse. Die gemeldeten Bug-Reporte werden zwar immer gelesen, man sagt aber nicht immer, wann und ob ein Fehler beseitigt wurde.

Das vollständige Interview kann auf John Grubers Website angehört werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung