Ende des „Steve-Jobs-Hype“: Apple I erzielt in Auktion „nur“ 110.000 Euro

Florian Matthey 3

Wie viel ist ein Apple I wert? Die in den Jahren 2012 und 2014 erzielten „Mondpreise“ waren offenbar dem Hype um Steve Jobs geschuldet, jetzt kehrt wieder Normalität ein: Ein Exemplar wechselte kürzlich für 110.000 Euro den Besitzer.

Im Juni 2012 – Steve Jobs war etwas mehr als ein halbes Jahr vorher verstorben – begann der Höhenflug des Apple-I-Sammlerwertes: Der Rechner aus dem Jahr 1976 wurde für 300.000 US-Dollar versteigert. 2014 wechselte ein Exemplar sogar für 900.000 US-Dollar den Besitzer. Dass das ein Ausreißer nach oben war, war schon da abzusehen; dennoch konnte man den Eindruck gewinnen, dass ein funktionierender Apple I einen hohen sechsstelligen Betrag wert ist und dass dieser Wert in Zukunft weiter steigen wird.

MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test.

Jetzt sieht es so aus, als sei ein Apple I doch keine so gute Wertanlage: Am Samstag versteigerte das Kölner Auktionshaus Auction Team Breker einen funktionierenden Apple I. Der von Breker genannte Schätzpreis war mit 180.000 bis 300.000 Euro schon eher niedrig angesetzt. Letztendlich bekam der anonyme Käufer aber sogar für 110.000 Euro den Zuschlag.

Der Auktionshausbetreiber Uwe Breker glaubt, dass sich die Preise jetzt wohl wieder „normalisieren“: „Fünf Jahre nach dem Tod von Steve Jobs flacht der Hype ab“, so Breker. Dennoch bleibt ein Apple I natürlich ein ganz besonderes Sammlerstück für Apple-Fans – und auch für den „normalen“ Preis ein solches, das sich kaum jemand leisten kann.

Quelle: News24 via 9 to 5 Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link