Entspannte Geheimhaltung: Apples KI-Forschung darf veröffentlicht werden

Holger Eilhard

Im Kampf mit der Konkurrenz von Google, Facebook und Amazon wird die Forschung und Entwicklung von Künstlicher Intelligenz immer wichtiger. Um mögliche Wettbewerbsnachteile zu verhindern, dürfen Apples Forscher nun unter anderem ihre Arbeit veröffentlichen.

Im Rahmen der derzeit in Barcelona stattfindenden NIPS-Konferenz (Neural Information Processing Systems) hat Russ Salakhutdinov, Director of AI Research bei Apple und Professor bei der Carnegie Mellon University angekündigt, dass man sich der akademischen Gemeinschaft öffnen werde.

Dazu gehört, wie ein Tweet von der Veranstaltung zeigt, auch die Veröffentlichung der Forschung:

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Apple ist bekannt dafür die eigene Forschung nur unter strenger Geheimhaltung durchzuführen; nicht zuletzt, um der Konkurrenz keine Vorteile zu verschaffen. Bei der Forschung an Künstlicher Intelligenz hat man sich nun anscheinend entschieden, sich ein wenig öffentlicher zu präsentieren.

Grund hierfür könnte etwa ein möglicher Personalmangel sein. Während Facebook oder Google es ihren Mitarbeitern bereits ermöglichen ihre Forschung zu veröffentlichen, war dies bei Apple nicht der Fall.

Gegenüber Business Insider sagte Yann LeCun, Facebooks AI-Direktor, dass die Forscher es typischerweise erwarten, ihre Erkenntnisse veröffentlichen zu dürfen.

Apples KI-Forschung umfasst unter anderem die Entwicklung der persönlichen Assistenten Siri. Hierzu betreibt Apple angeblich ein geheimes Labor in Cambridge. Darüberhinaus könnte die Forschung auch Bereiche wie selbstfahrende Autos umfassen.

Quelle: Business Insider

iPhone 7 bei DeinHandy.de bestellen* iPhone 7 Plus bei DeinHandy.de bestellen*

Lustige Siri-Sprüche.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung