FBI soll mehr als 1,3 Millionen Dollar für iPhone-Hack bezahlt haben

Holger Eilhard 1

Die Berichte rund um das in den USA vom FBI gehackte iPhone 5c des Attentäters aus San Bernardino weiten sich aus. So soll das FBI über 1,3 Millionen US-Dollar für den Hack ausgegeben haben.

Die genannten Zahlen basieren auf der Berechnung von Reuters und einer Aussage des FBI-Direktors James Comey im Rahmen des Aspen Security Forum in London. Auf die Frage eines Moderators, wie viel das FBI für den Hack ausgegeben hat, sagte er, dass es mehr sei, als er in seiner verbleibenden Amtszeit, 7 Jahre und 4 Monate, verdienen werde.

Aus den vom FBI verfügbaren Zahlen, laut denen Comey zuletzt jährlich 183.000 US-Dollar (ohne Bonus-Zahlungen oder Gehaltserhöhungen) verdiente, ergibt sich dadurch eine Summe von rund 1,34 Millionen US-Dollar.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Damit ist die Lösung, um in das iPhone 5c einzudringen der wohl teuerste Hack für das FBI. Zuvor lag dieser Rekord bei einer Million US-Dollar, die man dem Sicherheitsunternehmen Zerodium zahlte, um ebenfalls Telefone zu entsperren.

Wer genau Lösung für das iPhone 5c an das FBI geliefert hat, ist weiterhin unklar. Zunächst ging man davon aus, dass die israelische Firma Cellebrite dafür verantwortlich war. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass professionelle Hacker für die Öffnung des iPhone verantwortlich sind.

Auch wenn die jüngsten Informationen besagen, dass keine wichtigen Informationen auf dem iPhone 5c gefunden werden konnten, sagte Comey, dass es das Geld wert war.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung