Keine Galaxy-Verkäufe: Apple fordert US-Händler zum Verkaufsstopp

Holger Eilhard

Nachdem Apple Anfang Juli in den USA eine Einstweilige Verfügung gegen Samsungs Galaxy Tab 10.1 und Galaxy Nexus erreichen konnte, sind nun Dokumente aufgetaucht, in denen Apple Händler zum Verkaufsstopp auffordert.

Die Dokumente, welche von FOSS Patents veröffentlicht wurden, zeigen, dass Apples Anwälte sich Ende Juni und Anfang Juli bei einigen Händlern gemeldet haben, um den Verkaufsstopp des Galaxy Tab 10.1 und Galaxy Nexus durchzusetzen. Das Galaxy Nexus darf mittlerweile wieder verkauft werden.

Die Anwälte weisen in den Briefen darauf hin, dass nicht nur Samsung selbst die Geräte nicht mehr importieren oder verkaufen darf, sondern auch Unternehmen, die mit Samsung kooperieren.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Samsung sieht das Gerichtsurteil anders und vertritt die Meinung, dass die Händler das Recht hätten ihr bestehendes Inventar noch abzuverkaufen, unabhängig von einer Einstweiligen Verfügung. The Verge berichtet, dass die betroffenen Händler bislang nicht gehandelt haben oder noch mit der Prüfung des Urteils beschäftigt sind.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung