Apple wird ab Mai in allen Apple Stores zahlreiche kostenlose Workshops anbieten, in denen die Apple-Produkte genauer gezeigt werden. Von Anfängern bis zu Profis ist für jedermann etwas dabei.

„Today at Apple“: Kostenlose lokale Workshops

Ab Mai bietet Apple im Rahmen eines neuen Bildungsprogramms Namens „Today at Apple“ eine Reihe von Workshops in 495 Apple Stores rund um den Globus an. Dabei werden die Themengebiete Foto, Video bis hin zu Musik und Programmieren ausführlich diskutiert und sämtliche Programme und Produkte aus dem Hause Apple erläutert.

Egal ob als Anfänger oder professioneller Nutzer; Aufgrund der Vielzahl an Workshops wird jeder Anwender von diversen Apple-Produkten auf seine Kosten kommen und die eine oder andere Erfahrung mitnehmen. Apropos Kosten: Die Workshops sind vollkommen kostenlos und konzentrieren sich darauf Funktionen von Apple-Produkten den Kunden näherzubringen. Beispielsweise kann sich ein iPhone-Nutzer, der sich für das Fotografieren interessiert, bei diversen Workshops beteiligen, die das Fotografieren oder Bearbeiten abdecken und somit seine Fähigkeiten verbessern.

Darüber hinaus werden in ausgewählten Städten prominente Künstler, Fotografen und Musiker Tipps und Tricks verraten und deren Know-how an die Besucher weitergeben.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Inspiriert von iOS 14: Konzept zeigt den Blick durch die Apple-Brille

Workshops für Lehrer und Kinder

Für Pädagogen gibt es am Dienstag separate Workshops, in denen über die Einsatzmöglichkeiten von Technologien in Klassenräumen gesprochen wird. Sei es das spielerische Erlernen der Programmiersprache Swift oder die professionelle Entwicklung von Apps – Apple will hier eine Plattform ins Leben rufen und den Menschen aller Altersstufen Swift nahebringen.

MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test

Das „Today at Apple“-Programm umfasst mehr als 60 verschiedene Workshops. Hier ein kleiner Auszug:

  • Studio Hours: Darunter sind 90-minütige Workshops zu verstehen, die ein bestimmtes Thema aufgreifen, beispielsweise Kunst oder Design, in denen ein Creative Pro (so nennt Apple die Experten) anwesend ist. Hier kann an persönlichen Projekten gearbeitet oder ein Rat eingeholt werden.
  • Foto- und Zeichensafaris sollen den Teilnehmern helfen Momente einzufangen und neue Techniken zu entdecken, die den Prozess erleichtern. Workshops wie „Raster-Architektur“ oder „Action-Aufnahmen in Videos“ sind nur einige wenige in diesem Bereich.
  • Die Kids Hour soll die Phantasie und Kreativität von Kinder entfachen. Die Workshops umfassen Programmieren mit Sphero Robotern, Kreieren von Musik mit GarageBand sowie das gemeinschaftliche Erstellen von Filmen mit iMovie.
  • Diverse Programmierkurse sind dazu gedacht, alle Altersklassen mit Apples Programmiersprache Swift vertraut zu machen. Anfänger können dies beispielsweise auf spielerische Weise und erhalten so einen Einblick in die Welt der App-Entwicklung.
  • Mit Photo Labs bringt Apple talentierte Fotografen in die Stores, die neue Techniken und Stile vorzeigen. Vor allem interessierte Hobbyfotografen sollen damit angesprochen werden.
  • Pro Series lädt fortgeschrittene Anwender ein, noch tiefer in Final Cut Pro X und Logic Pro X einzutauchen. In den Workshops werden Farbkorrektur, Skalierung bis hin zur Postproduktion oder von Tonmischung und Bearbeitung bis zum Erzeugen von Emotionen unterschiedliche Szenarien genauestens abgedeckt und nähergebracht.
  • Mit Perspektiven und Performances gibt Apple ausgewählten Künstlern und Musikern die Chance über ihren kreativen Prozess zu sprechen oder ihren Talenten live freien Lauf zu lassen.

„Today at Apple“ wird ab Mai in allen Apple Stores starten. Manche Workshops werden allerdings nur in ausgewählten Niederlassungen abgehalten.

Quelle: Apple