Ukraine-Krise: Verkaufsstop von Apple-Produkten auf der Krim

Holger Eilhard 2

Nachdem Apple vor einigen Tagen den Entwicklern auf der Krim gekündigt hatte, wurde nun auch der Handel darüber informiert, zum 1. Februar den Verkauf von Apple-Produkten zu stoppen.

Wie schon bei den vorherigen Kündigungen, wurde der Verkaufsstop von Apple mit den Wirtschaftssanktionen der USA gegen die Krim-Region vom 19. Dezember 2014 begründet. Die EU hatte ähnliche Sanktionen beschlossen.

Wie TechCrunch berichtet, hat das Unternehmen aus Cupertino seine Partner dazu aufgefordert, ab dem 1. Februar alle Lieferungen, Verkäufe und Dienstleistungen rund um Apples Geräte einzustellen.

Gegenüber TechCrunch wurde dies von den Händlern bestätigt. Von Apple selbst gibt es keine Informationen.

In den Sanktionen der USA werden Technologie-Produkte explizit neben anderen Gütern und Dienstleistungen erwähnt. So ist sowohl der Import aus der Krim-Region, als auch der Export in die Region nicht länger erlaubt.

Holger Eilhard
Holger Eilhard, GIGA-Experte für iPhone, iPad, Mac und alles andere zum Thema Apple.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung