Apple will in Zukunft möglichst wenige Ressourcen verbrauchen. Das gilt auch für Papier. Um hier ressourcenneutraler zu arbeiten, hat sich Apple 1.300 Quadratkilometer Wald für nachhaltige Produktion in China gesichert.

Erst kürzlich hatte Apple verkündet, dass das Unternehmen langfristig komplett ohne die Verwendung neu gewonnener Ressourcen auskommen möchte – Apple-Produkte sollen zu 100 Prozent Recycling-Produkte werden. Apple hat allerdings auch eingeräumt, dass man noch nicht wisse, wie genau dieses Ziel zu erreichen sei und wann es so weit sein könne. Allerdings sieht man es als wichtig und richtig an, diesen Anspruch an sich selbst zu stellen.

Zu Ressourcen gehört auch Papier – für Verpackungen und Produktbeilagen wie Bedienungsanleitungen. Hier hat Apple einerseits schon für einen geringeren Verbrauch gesorgt, indem das Unternehmen mittlerweile kleinere Verpackungen verwendet. Dennoch benötigt das Unternehmen in der Summe natürlich weiterhin eine große Menge des Rohstoffs.

Apple zu Earth Day 2017: iPhone-„Wiedergeburt“

Anders als andere Rohstoffe, die Apple für seine Produkte verwendet, ist Papier beziehungsweise Holz aber regenerativ – wobei es zum Zwecke des Umweltschutzes wichtig ist, diesen Rohstoff nachhaltig zu gewinnen. Zu diesem Zweck hat sich Apple kürzlich rund 1300 Quadratkilometer Waldfläche in China gesichert, die das Unternehmen zur nachhaltigen Holzgewinnung nutzen möchte, wie Xinhua Net berichtet.

Nach den Informationen der Website hat Apple somit sein im Jahr 2015 gesetztes Ziel, binnen fünf Jahren eine Millionen Morgen (circa 4.050 Quadratkilometer) an nachhaltiger Waldfläche zu sichern, vorzeitig erreicht. Gleichzeitig will Apple weiterhin den Anteil von Recycling-Papier für die eigenen Produkte erhöhen.

Insgesamt hat Apple in den letzten Jahren stetig seine Bemühungen um den Umweltschutz verstärkt – vor allem nutzt das Unternehmen schon jetzt fast 100 Prozent erneuerbare Energiequellen für den eigenen Stromverbrauch. Allerdings gibt es auch weiterhin Kritik an Apple: Die Tatsache, dass sich Apple-Hardware immer schwieriger reparieren lässt, sorgt in den Augen einiger Umweltschützer für Ressourcenverschwendung.

Quelle: Xinhua Net via AppleInsider