Wird Apple bald im großen Stil in den USA produzieren? Der US-Präsident Donald Trump behauptet, dass Apple drei „große, große, große“ Fabriken errichten werde. Apple wollte sich dazu erst einmal nicht äußern.

Schon die letzte US-Regierung unter Präsident Barack Obama äußerte den Wunsch, dass Apple Geräte wieder in den USA statt in Asien produzieren sollte. Als Apple dann tatsächlich mit der Produktion des Mac Pro in den USA begonnen hatte, bekam das Unternehmen von Obama ein ausdrückliches Lob. Donald Trump setzt mit seinen Forderungen also insoweit die Arbeit fort – wenn auch in einem deutlich anderen Ton.

MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test

In einem Interview mit dem Wall Street Journal vermeldet Trump jetzt einen Erfolg: Er habe Apple-CEO Tim Cook gesagt, dass er selbst seiner Regierung keinen wirtschaftlichen Erfolg attestieren würde, wenn Apple nicht damit beginnen würde, seine Fabriken in den USA zu bauen. Cook habe ihm dann erklärt, dass Apple voranschreite. Er habe ihm drei große Fabriken „versprochen“ – „große, große, große“. Apple selbst wollte die Trump-Ankündigung nicht kommentieren.

Tatsächlich gibt es aber Hinweise dafür, dass die Montage von Apple-Produkten in Zukunft wieder zum Teil in den USA stattfinden wird. Allerdings würde es sich wohl eher nicht um Apple-eigene, sondern um Fabriken eines Partners handeln – wie beispielsweise Foxconn. Anfang des Jahres hieß es, dass Apple zusammen mit Foxconn eine große Fabrik in den USA plane. Ob dies allerdings auch zahlreiche Arbeitsplätze in der Produktion mit sich brächte, ist zweifelhaft: Eine weitgehend automatisierte Produktion wäre nämlich deutlich rentabler. Selbst in China will Foxconn die iPhone-Fertigung komplett automatisieren.

Quelle: Wall Street Journal via Mac Rumors