Wie Apple die Autos wieder weiß werden ließ

Julien Bremer 18

Viele Jahre lang hatte die Farbe Weiß kein gutes Image in der Öffentlichkeit. Doch in den vergangenen Jahren feierte die Farbe einen Siegeszug und dominiert nun auch bei den Farben der Autos weltweit. Experten glauben, dass Apple an diesem Wandel nicht unbeteiligt ist.

Wie Apple die Autos wieder weiß werden ließ

Im Jahr 2013 war Weiß auf nahezu allen Erdteilen die Lieblingsfarbe für Autos. Das berichtet die Zeit Online unter Berufung auf Daten von Axalta, einem großen Autolackhersteller in den USA. In einer interessanten Infografik ist die Entwicklung der Lieblingsfarben für Autos in den verschiedenen Regionen festgehalten.

  • Bis Mitte der 90er Jahre waren in Nordamerika mit Blau, Grün und Braun bunte Farben beliebt. Diese änderte sich mit der Zeit. Seit sieben Jahren ist Weiß nun durchgängig die Lieblingsfarbe für Autos.
  • In Asien sind neutrale Farben seit jeher sehr beliebt. Auch hier ist Weiß seit einigen Jahren die unangefochtene Nummer eins, auch wenn Schwarz einen großen Zuwachs zu verzeichnen hat
  • In Europa ist Weiß im letzten Jahr erstmals auf Platz eins der Lieblingsfarben gelandet. In Deutschland dominiert aber immer noch Schwarz.
  • In Südamerika dominieren seit Jahren die neutralen Farben. Auch hier ist Weiß im letzten Jahr erstmals seit langer Zeit wieder an der Spitze gelandet.

Apple-Effekt Autofarben

Insgesamt decken die neutralen Farbtöne Weiß, Grau, Schwarz und Silber 76 Prozent des globalen Markts ab. Autos in schlichten Farben gelten allgemein als hochwertiger und seriöser, was für viele Dienstfahrzeuge ein bedeutender Punkt ist.

Einige der Experten sehen diesen Wandel hin zum Weiß eng mit Apples führender Rolle im Technikbereich verbunden. Wie kein zweites Unternehmen prägte das Unternehmen die Farbe und brachte mit dem MacBook und dem iPod zwei Verkaufsschlager mit revolutionärem Design in Weiß auf den Markt.

Es scheint ganz so, als hätte Apple die Farbe Weiß wieder salonfähig gemacht. Immer mehr Menschen verbinden damit minimalistisches Design und hochwertige Technik. Früher hingegen haben die Leute Weiß vor allem als Farbe für die Küche wahrgenommen und für Kühlschränke und Mikrowellen als geeignet empfunden. Der Wandel hin zu coolen Farbe scheint sich nun auch im Autokauf widerzuspiegeln.

Zugegeben, es spielen sicherlich noch andere Gründe eine Rolle, die für Weiß sprechen: Zum Beispiel die höhere Reflektion von Sonnenlicht und die damit verbundene geringere Erhitzung der Autos in wärmeren Regionen. Andere Experten hingegen sehen die Ursache darin, dass im Rahmen der CO2-Debatten immer mehr Autos mit geringerem CO2-Ausstoß in Weiß vorgestellt werden. Dennoch dürfte auch der „Apple-Effekt“ für die Farbauswahl bei Autos seinen Anteil haben.

Titelbild: Audi Quattro via Shutterstock

Wenn du zukünftig keine News verpassen willst, dann like uns auf Facebook oder folge uns auf Twitter. Damit bist du immer auf dem neuesten Stand.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung