WSJ: E-Ink-Tastaturen bereits ab 2018 in neuen MacBooks

Holger Eilhard

Schon in der vergangenen Woche gab es Gerüchte, dass Apple in Zukunft E-Ink-Displays in die Tastaturen integrieren könnte. Einem neuen Bericht des Wall Street Journal zufolge, soll die Technologie ab 2018 zum Einsatz kommen.

WSJ: E-Ink-Tastaturen bereits ab 2018 in neuen MacBooks
Bildquelle: Martin Hajek.

Dynamische Tasten erlauben kontext-sensitive Funktionen

Dank der in die Tasten integrierten E-Ink-Displays können die angezeigten Buchstaben oder Emojis dynamisch angepasst werden. Auch die Verknüpfung mit anderen Sonderfunktionen ist denkbar.

Wie das Wall Street Journal nun berichtet, hat man aus eigenen Quellen erfahren, dass Apple derzeit den Einsatz der Technologie ab 2018 in den MacBooks plant.

Die Technik wurde von Sonder Design, einem Startup aus Australien, entwickelt – wir berichteten bereits im letzten Jahr. Das Startup wird von Apples Partner Foxconn unterstützt.

Ein früherer Bericht des Guardian besagte, dass sich der Gründer von Sonder Design Francisco Serra-Martins angeblich am 12. Oktober 2016 mit Apple-CEO Tim Cook getroffen haben soll. Dies wurde nun von Sonder dementiert. Man würde sich aber darüber freuen, wenn dies in Zukunft der Fall sein könnte.

Das von Sonder selbst entwickelte E-Ink-Keyboard soll noch in diesem Jahr zum Preis von 199 US-Dollar auf den Markt kommen.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Neue Emojis für euer Smartphone: Darauf könnt ihr euch freuen.

Neues MacBook Pro mit am 27. Oktober

Unabhängig von den E-Ink-Tastaturen wird derzeit vermutet, dass Apple am 27. Oktober ein neues MacBook Pro vorstellen wird, welches über ein OLED-Display oberhalb der eigentlichen Tastatur verfügen soll.

Quelle: Wall Street Journal

MacBook bei Cyberport bestellen * MacBook bei Gravis bestellen *

Video: Surface Book vs. MacBook Pro

Surface Book vs. Macbook.

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link