„Zeit zu Handeln“: Apple unterstützt Obamas Klima-Offensive

Ansgar Warner

140 Milliarden Dollar für die Rettung des Weltklimas: Apple und 12 weitere US-Konzerne geloben heute öffentlich, sich verstärkt für die CO2-Reduzierung und nachhaltige Energieerzeugung einzusetzen.

„Zeit zu Handeln“: Apple unterstützt Obamas Klima-Offensive

Apple-Chef Tim Cook ist heute zu Gast im Weißen Haus, zusammen mit den Chefs von Google, Microsoft, Pepsi, Walmart und weiteren großen US-Konzernen. Einziger Tagesordnungspunkt: die Welt retten, bzw. das Weltklima. Die Zeit drängt, auch politisch, denn im Dezember steht der nächste UN-Weltklimagipfel an, und bisher sind die Rückmeldungen eher mau. Apple gilt aber als Branchenprimus in Sachen Nachhaltigkeit, und nun geht das Unternehmen als Erstunterzeichner des von Barack Obama ausgerufenen „American Business Act on Climate Pledge“ erneut mit gutem Beispiel voran.

Das Ziel dieser Selbstverpflichtung in Sachen Klima klingt ambitioniert: „Alles in allem werden heute 140 Milliarden Dollar Investitionen für die CO2-Reduzierung angekündigt“, heißt es in der vom Weißen Haus vorbereiteten Presseerklärung. Zu den Aktionsfeldern gehört etwa die Installation von mehr als 1.600 Megawatt an erneuerbarer Energie, dazu kommen weitere Maßnahmen der einzelnen Unternehmen, um CO2-Emissionen, Wasserverbrauch und die Entwaldung zu bremsen.

Apple selbst betreibt das US-Geschäft bereits zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien, bis 2016 kommen laut „Climate Pledge“ noch 280 Megawatt dazu, u.a. in Arizona, Kalifornien und der chinesischen Provinz Sichuan. Außerdem hat das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit die CO2-Emissionen in seinen Firmengebäuden, Rechenzentren und Apple Stores um fast 50 Prozent reduziert.

Völlig uneigennützig ist Apples Initiative natürlich nicht: der rasche Übergang zur emissionsarmen Produktionsweise werde nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum erzeugen, heißt es in der Präambel des „Climate Pledge“.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link