3 skurrile Apple-Produkte: Die Spielkonsole, das Netbook und die Kamera

Sven Kaulfuss 9

Die Mehrzahl der Anwender verbindet heutzutage mit Apple das iPhone, das iPad, den iPod und natürlich noch immer den Mac. Dabei hatte der Kult-Hersteller in der Vergangenheit so manch skurriles Produkt im Portfolio. Eine kleine Auswahl…

QuickTake: Die Digitalkamera von Apple

Lange bevor die digitale Fotografie die Welt erobern sollte, gab es bei Apple bereits Planungen für eine Digitalkamera. Der Startschuss hierfür fiel vor über 20 Jahren (1992). Allerdings konnte der Hersteller dies nicht allein bewerkstelligen. Mit Kodak fand man einen kompetenten Partner. Entwicklung und Produktion der QuickTake 100 wurden also ausgelagert. In den Verkauf kam das Modell im Februar 1994, der Nachfolger (QuickTake 150) erblickte im Jahr darauf das Licht der Welt. Beide Modelle waren – überraschenderweise – auch Windows-kompatibel. Im Gegensatz zur bisher letzten Digitalkamera von Apple. Offiziell funktionierte die QuickTake 200 nur mit dem Mac. Allerdings handelte es sich bei diesem Modell um einen Nachbau der Fuji DS-7, verwendete man deren Software für Windows, konnte man auch das Apple-Pendant am PC nutzen. Wer sich jetzt fragt, mit wie vielen „Megapixel“ diese Schmuckstücke brillierten… 0,3! Alle drei QuickTakes konnten maximal Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixel schießen.

Apple QuickTake 200.
Mit der Rückkehr von Steve Jobs im Jahre 1997 wurde das „Experiment Digitalkamera“ bei Apple beerdigt. Der Durchbruch der digitalen Foto-Technik im Massenmarkt stand zu diesem Zeitpunkt noch bevor und Apple konnte daran nicht mehr partizipieren.
Apple QuickTake Digital Camera ad - Before After (1994).
Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick
Aktuell gibt es bei Apple keine Bestrebungen, erneut eine Digitalkamera zu produzieren. Fraglich wäre ohnehin der Erfolg. Die integrierten Kameras von iPhone und iPad
sind für viele Anwender längst ein adäquater Ersatz. Dennoch wünscht sich der eine oder andere Fanboy einen Fotoapparat aus Cupertino. Wie der aussehen könnte, zeigt ein Unikat. Jony Ive gestaltete exklusiv für den deutschen Kameraproduzenten Leica ein Einzelstück– versteigert wurde es dieser Tage für den guten Zweck.

Auf den folgenden Seiten gibt’s noch zwei weitere Stilblüten aus dem Hause Apple:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung