40 Jahre Apple: Prachtexemplar des Apple I lädt Software vom iPod (Video)

Sven Kaulfuss 1

Eine Firma benennt sich nach einem Kernobst, wird ausgerechnet am 1. April gegründet und verkauft ihren ersten Computer ohne Gehäuse, Netzteil, Tastatur und Bildschirm? Ein Scherz? Nein, vielmehr die Geburt von Apple und des gleichnamigen Rechners.

Der Apple I gehört mit Abstand zu den gesuchtesten Sammlerstücken der Technikgeschichte – nur 200 Stück wurden gebaut, wie viele davon tatsächlich noch existieren ist unbekannt. Da verwundert es nicht, dass der Rechner auf Auktionen immer wieder schwindelerregende Preise erzielt. Beispielsweise wurde das im Video zu sehende Exemplar erst im September letzten Jahres für die Summe von 365.000 US-Dollar bei Bonhams versteigert. Beileibe noch kein Rekord, so zahlte 2014 das Henry Ford Museum beispielsweise stattliche 905.000 US-Dollar für die Platine im schmucken Grün.

Veröffentlicht wurde der Apple I im April 1976 – also vor fast 40 Jahren. Um ihn zu verkaufen gründeten Steve Wozniak, Steve Jobs und ein heute vergessener Ronald Wayne (der schon nach wenigen Tagen freiwillig wieder ausschied) die Firma Apple. Der Rest ist – wie man so schön sagt – Geschichte.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Fun Fact zum Video des Apple I:

apple_1_ipod

Die Software des Apple I lädt nicht wie üblich von einer Datasette (Audio-Kassette mit Daten), sondern ausgerechnet von einem älteren iPod nano. Auch dieser ist ja im Grunde ein Art „Audiospeicher“ und somit für derartige Zwecke durchaus geeignet.

apple_40

40 Jahre Apple – 1976 bis 2016:
In unserer neuen Artikelserie präsentieren wir ab sofort regelmäßig informative und auch hin und wieder leicht kuriose Fundstücke im Hinblick auf den vierzigjährigen Geburtstag von Apple am 1. April 2016.

 

Abstimmung: Welches Unternehmen sollte Apple sich 2019 kaufen?

Der Journalist Tae Kim plädierte kürzlich dafür, Apple solle das japanische Unternehmen Nintendo kaufen. Aber wäre das wirklich eine gute Idee? Gib hier deine Stimme ab.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung