Apple und Samsung in Angst: Die chinesische Bedrohung

Sven Kaulfuss 5

Samsung und Apple – noch beherrschen die beiden Platzhirsche das internationale Smartphone-Geschäft…noch. Am Horizont ziehen jedoch bereits dunkle Wolken auf. Das beängstigende Sturmtief hat seinen Ursprung im fernen Reich der Mitte und schickt sich an, die Marktführer alsbald zu erwischen. Zeit für Gegenmaßnahmen?

Apple und Samsung in Angst: Die chinesische Bedrohung
Bildquelle: Pixabay.com.

Fakt ist: Gegenwärtig nehmen Samsung und Apple sowohl in Europa, als auch weltweit die Plätze 1 und 2 beim Absatz von Smartphones ein. Kein Grund zur Sorge? Doch! Denn die Stückzahlen sind hierzulande rückläufig, nicht zuletzt der generelle, schrumpfende Smartphone-Absatz in Westeuropa macht den beiden Aspiranten zu schaffen. Die Marktanteile sind zwar mehr oder weniger stabil, Apple konnte diesen sogar leicht auf 22,3 Prozent steigern, doch die eigentlichen Profiteure kommen weder aus Kalifornien, noch aus Korea. Huawei, Xiaomi und HMD Global (Nokia-Lizenznehmer) heißen die großen Wachstumsgewinner in Europa – Samsung und Apple dagegen verkaufen weniger Geräte als zuvor.

Fairerweise muss man sagen, dass Xiaomi erst dieser Tage schrittweise in Europa an den Start geht. So wurde beispielsweise im Mai 2018 der erste Store im deutschsprachigen Raum eröffnet, auch . Die unglaubliche Wachstumsrate von nahezu 1.000 Prozent mag da nicht verwundern, doch auch weltweit wächst der einstige „Apple-Klon“ derzeit um knapp 88 Prozent, Apple selbst hingegen nur mit 2,8 Prozent. Samsung baut weltweit sogar ab und rutscht ins Negative.

Ein anhaltender Trend? Sehr gut möglich, denn der Smartphone-Markt wächst nicht mehr in den bisherigen Stammmärkten (USA und Westeuropa), sondern vielmehr in Indien, Afrika, Südamerika und sicherlich auch in China selbst.

Warum kaufen die Kunden Huawei und Xiaomi?

Dort herrscht eine viel höhere Preissensibilität, davon profitieren eben jene „junge Wilden“, denn die verkaufen dem Kunden mittlerweile hochwertige Smartphones, die meist schon für die Hälfte der eigentlichen Premium-Modelle zu haben sind – das Preis-Leistungsverhältnis verrutscht zugunsten von Huawei, Xiaomi und Konsorten, Samsung und Apple haben dagegen das Nachsehen. Allerdings: Echten Profit erwirtschaften noch immer nur Samsung und Apple, der Rest macht Verluste oder muss sich mit Nullsummenspielen begnügen, trotz der beeindruckenden Wachstumsraten. Größte Herausforderung für die neuen Mitspieler wird also künftig die Profitabilität sein. Zurücklehnen können sich Samsung und Apple daher nicht, denn auch technologisch setzen Firmen wie Xiaomi mittlerweile Zeichen – beispielsweise mit der Einführung von rahmenlosen Smartphones bereits im Jahre 2016 (Xiaomi Mi Mix). Mit immer höheren Stückzahlen dürfte sich auch die Margensituation verbessern, spätestens dann werden die chinesischen Heimatmarken zur größeren Gefahr für Apple und Samsung.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern, zur Diskussion aufrufen und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Gegenmaßnahmen von Apple und Samsung

Wollen die nicht enden wie einst Nokia (das richtige Nokia, nicht die derzeitigen Lizenznehmer HMD Global), Blackberry und die restlichen, längst vergessenen Größen des Handy-Marktes, müssen sie reagieren und vor allem agieren. Doch wie können sich Apple und Samsung weiterhin behaupten? Einige Gedankenspiele, beziehungsweise Vorschläge:

  • Samsung: Nachhaltiges Update-Versprechen, derzeit gibt’s Android-Updates teilweise erst viel, viel später, dann oftmals auch mit Fehlern oder gar nicht. Andere (beispielsweise HMD Global mit Nokia) brillieren in diesem Punkt.
  • Apple: Ältere Geräte in aufstrebenden Wachstumsmärkten verstärkt preisaktiver, sprich günstiger vermarkten.
  • Samsung: Produktpalette ausmisten und zusammenstreichen. Entweder konsequent ältere Geräte weiterlaufen lassen (wie Apple) oder aber abkündigen und allein parallel zu den Premiummodellen Einstiegsgeräte anbieten. Aktuell macht Samsung beides, führt zur unnötigen Kundenverwirrung und Kannibalisierung.
  • Apple: Wieder die Technologieführerschaft übernehmen, derzeitig läuft man den Trends vermehrt hinterher und wartet zu lange ab, man spielt auf Nummer (zu) sicher.

Einen Gewinner gibt’s bei der Hatz um Marktanteile freilich schon jetzt: Der Kunde profitiert von derartigen Umwälzungen und wird immer mehr Leistung für weniger oder gleich viel Preis erhalten. Ein typisches Zeichen für einen Verdrängungswettbewerb, denn nichts anderes ist der derzeitige Smartphonemarkt hierzulande.

Quelle: Canalys via watson.ch

Anmerkung: Die in diesem Artikel ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die des Autors und stellen nicht zwingend den Standpunkt der GIGA-Redaktion dar.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung