Rad-Schlag an Apple: Warum Cupertino ein E-Bike bauen sollte

Sven Kaulfuss 4

Vergesst doch endlich das „Apple Car“ – kommt eh nicht mehr. Der iPhone-Hersteller sollte viel eher überlegen, in den immer stärker wachsenden Markt der E-Bikes einzusteigen. Wie bitte? Warum sollte denn ausgerechnet Apple unter die Fahrradhersteller gehen? Die Gründe dafür liefert euch die aktuelle Ausgabe meiner Wochenend-Kolumne.

Rad-Schlag an Apple: Warum Cupertino ein E-Bike bauen sollte
Bildquelle: BicX von Jeongche Yoon.

Eine steile These, die ich – der umstrittene E-Bike-Führerschein-Befürworter von GIGA.de – da aufstelle. Ein Computer-, Smartphone-, Tablet-, Smartwatch-, Streaming-Anbieter soll seine Kompetenz nutzen, um motorisierte Drahtesel zusammenzubauen? Lächerlich! Oder vielleicht auch nicht. Generell vereinen E-Bikes (gemeint sind hier im Speziellen Pedelcs, also Elektrofahrräder mit einer motorisierten Unterstützung bis maximal 25 km/h) viele Vorteile.

Ein E-Bike von Apple könnte sich in diese spannende Liste einreihen:

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Wunschkonzert: 15 Produkte, die es von Apple noch nicht gibt.

Sie sind günstiger im Unterhalt als jedes Auto oder auch Klein-Motorrad. Sie fahren sich einfacher, auch ältere Semester können Dank E-Unterstützung wieder in die Pedale treten. Man kommt bei normaler Geschwindigkeit nicht so leicht ins Schwitzen – perfekt für die morgendliche Fahrt ins Büro, der Anzug sitzt. Da Pedelcs wie Fahrräder behandelt werden, sind sie auch ebenso simpel in der täglichen Nutzung, eine Versicherung braucht es nicht, TÜV ebenso wenig. Ob dies immer so gut ist, sei natürlich dahingestellt. Doch das sind noch lange keine Gründe für Apple, E-Bikes anzubieten.

Apple und E-Bikes: Gemeinsamkeiten

Für die Argumentation hilft zunächst der Blick auf die Schnittmengen zwischen dem iPhone-Hersteller und einer Reihe spezieller Vorteile der E-Bikes:

  • E-Bikes sind sauber, grün und nachhaltig: So will auch Apple sein und bemüht sich sichtlich seit Jahren, als Musterschüler dazustehen. Recycling ist selbstverständlich, Apples Server laufen alle mit grünem Strom und vieles mehr. Für Apple nicht nur Marketing, sondern ehrliche Überzeugung.
  • E-Bikes halten fit: Wer beim E-Bike etwas schneller tritt oder die Motorunterstützung reduziert, der kann mit seinem Gefährt auch Fitness betreiben. Dazu ermutigen Ingenieure aus Cupertino gleichfalls ihre Kunden – die Apple Watch ist Fitnesstrainer und Doktor am Armgelenk.
  • E-Bikes liegen im Trend: Apple war und ist noch immer Gradmesser einer ganzen Branche, Trendsetter wenn man so will. Zumindest war Apple immer gut darin, Trends zu erkennen und daran zu partizipieren.

Kurzum: E-Bikes passen einfach zur Marke und würden diese konsequent weiterentwickeln und stützen. Zudem ergeben sich auch vielfältige, technische Ansatzpunkte. Beispielsweise eine perfekte Integration von Apple Watch und iPhone. Hier kann Apple mit Kompetenz brillieren, zukünftig auch bei Akkus, nachdem, was man so darüber in der Gerüchteküche hört. Den Rest kauft man einfach ein, tut die E-Bike-Branche ja auch. Einen eigenen Fahrradsattel von Apple braucht es zum Beispiel nicht. Hierfür nehme ich meinen eingefahrenen .

Diese Charts könnte Apple demnächst aufmischen:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top-10-Pedelecs: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland.

Gut zu wissen: E-Bike-Bestseller bei Amazon *

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern, zur Diskussion aufrufen und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

E-Bikes von Apple: Die Chance

Also, warum eigentlich nicht? Ich meine, wer hätte denn vor zwei Jahrzehnten damit gerechnet, dass Apple im Jahre 2019 Marktführer bei Uhren ist, so etwas wie einen Smartphone- und Tablet-Markt „erfand“ und weltweit den Titel der wertvollsten Marke trägt? 1999 freute man sich noch über den iMac und dass man die Pleite geradeso abwenden konnte. Zur Erinnerung: Auch der damals untypische iMac veränderte Apple, die Marke und ebnete letztlich den Weg für neue Produkte. Bald könnte ja auch ein E-Bike dazugehören.

Was denkt ihr, sollte Apple die Chance ergreifen und den Markt mit einem E-Bike beglücken?

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung