Archos Diamond Omega im Hands-On-Video: Nubia Z17s unter falscher Flagge

Johann Philipp

Archos zeigt auf dem MWC 2018 das Diamond Omega. Ein schönes Smartphone mit tollem Display und Dual-Kamera. Aber was macht diese Android-Version da? Im Hands-On-Video schauen wir uns das Gerät näher an.

Archos Diamond Omega im Hands-On-Video: Nubia Z17s unter falscher Flagge.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Das Archos Diamond Omega ist eigentlich ein ZTE Nubia Z17s, das die Franzosen unter eigenem Label nach Westeuropa bringen. Es ist das High-End-Gerät der Marke mit tollem Display, Dual-Kamera, gelungenem Design, aber unnötig veralteter Android-Version.

Im Innern arbeitet der aktuell schnellste Chip aus dem Hause Qualcomm, der Snapdragon 835 zusammen mit 8 GB RAM. Mit 128 GB internem Speicher bietet es genug Platz für Fotos und Apps.

Unser Fazit zum Archos Diamond Omega und an welchem Punkt der Hersteller unbedingt nachbessern muss, erfahrt ihr im Video.

Alles über das Galaxy S9 und alle MWC-Neuheiten erfahren! Folge uns auf Facebook und abonniere unseren YouTube-Kanal!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Video

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Google-Einstellungen: Standortverlauf deaktivieren – so geht’s

    Google-Einstellungen: Standortverlauf deaktivieren – so geht’s

    Üblicherweise zeichnet Google in Android den Standortverlauf auf und nutzt ihn für verschiedene Personalisierungen. Das kann praktisch sein, aber wenn ihr zum Beispiel Google Now gar nicht nutzt, solltet ihr den Google-Standortverlauf deaktivieren. GIGA zeigt euch, wie ihr ihn abschalten könnt.
    Marco Kratzenberg
  • Das können andere Messenger besser als WhatsApp

    Das können andere Messenger besser als WhatsApp

    Zwar ist WhatsApp der meistgenutzte Messenger der Welt, aber das bedeutet nicht, dass er auch der beste ist. In vielen Belangen ist die Konkurrenz dem Facebook-Monopolisten voraus. Das betrifft nicht nur die Sicherheit, sondern auch nützliche Features. GIGA zeigt euch, was ihr woanders kriegt und bei WhatsApp vermisst.
    Marco Kratzenberg
* Werbung