Cortex-A72: Neuer ARM-Prozessor deutlich schneller und stromsparender als aktuelle CPUs

Kaan Gürayer 3

Mehr Leistung, weniger Energiebedarf: ARMs just vorgestellter Prozessorkern Cortex-A72 soll diesen Spagat hinbekommen. Zudem hat der Konzern seine Grafikeinheit Mali-T880 vorgestellt. Im Vergleich zu Prozessoren auf Basis des Cortex A15-Designs, soll der A72 gleich 3,5-mal so schnell sein. Die ersten Mobilgeräte mit Cortex-A72 sollen aber erst nächstes Jahr erscheinen.

Cortex-A72: Neuer ARM-Prozessor deutlich schneller und stromsparender als aktuelle CPUs

Etwas merkwürdig ist es ja schon, dass die britische Chip-Schmiede ARM den neuen Cortex-A72 mit seinen Vor-Vorgänger vergleicht: Statt also Cortex-A72 und Cortex-A75 beziehungsweise A53 nebeneinander zu stellen, wird lieber der Vergleich zum A15 gewählt. Laut ARM soll der Cortex-A72 gleich 3,5-mal so schnell wie der Cortex-A15 sein, dabei aber nur ein Viertel an Energie verbrauchen. Dazu sei allerdings gesagt, dass der Cortex-A15 nur ein 32-Bit-fähiges SoC ist, während der A72 bereits 64-Bit beherrscht. Auch die direkten Vorgänger, Cortex-A57- und A53, waren bereits 64-Bit-fähig. Zudem wird der Cortex-A15 noch im 28-nm-Verfahren gefertigt, während der neue Cortex-A72 eine Strukturbreite von 16 Nanometern besitzt sowie die FinFET-Technik von TSMC. Der Vergleich mit dem deutlich älteren Cortex-A15, wohl um Leistungssteigerungen und niedrigere Energieaufnahme werbetechnisch besonders wirksam herauszustellen, ist also nicht ganz redlich. Der aktuelle Cortex-A57 soll was Performance und Energieffizienz angeht in etwa zwischen dem neuen Cortex-A72 und älteren A15 liegen. Bei anspruchsvollen Aufgaben soll der Cortex-A72 laut ARM bis zu 75 Prozent weniger verwenden als noch der Cortex-A15. Darüber hinaus wird eine Gaming-Performance versprochen, die „auf Konsolen-Niveau“ liegt – ebenfalls eine Marketing-Phrase, die man des Öfteren hört.

ARM Mali T880-GPU ist 1,8-mal leistungsfähiger

An der GPU-Front hat ARM zwar ebenfalls ordentlich geschraubt, hier aber einen höheren Fokus auf die Energieeffizienz gelegt: Im Vergleich zur Mali-T760 steigt die Leistung der neuen Mali-T880 um den Faktor 1,8, der Energiehunger des Grafikchips wurde allerdings um 40 Prozent reduziert. Auch hier ist ARM nicht ganz ehrlich und vergleicht nicht Vorgänger und Nachfolger, sondern Vor-Vorgänger und Nachfolger: Der Vergleich mi der aktuellen, erst im Oktober vorgestellten Mali-T800 wird noch gemieden.

arm-cortex-a72

big.LITTLE-Technologie möglich

ARMs bekannte big.LITTE-Technologie, die zwei Vierkern-Chips miteinander harmonieren lässt, soll auch mit dem neuen Cortex-A72 möglich sein. Auf Wunsch können Chiphersteller dann den leistungsstarken A72 mit einem energieeffizienten A53 kombinieren. Der A72 würde sich dann um anspruchsvolle Aufgaben wie Gaming oder die Wiedergabe von hochauflösenden Inhalten widmen, für alles andere ständen dann die sparsamen A53-Kerne bereit. Laut ARM könnte ein solches big.LITTLE-Gespann die Energieaufnahme um 40 bis 60 Prozent senken. Weiterhin steht mit CoreLink CCI-500 jetzt die doppelte Bandbreite gegenüber dem CCI-400 zur Verfügung und die Speicherperformance ist um 30 Prozent gestiegen. Alles beim Alten bleibt hingegen beim Befehlssatz ARMv8 sowie den Video- und Bildbeschleunigern Mali-V550 und Mali-DP550.

Kommt das iPhone 7 mit dem Cortex-A72?

Allzu bald werden wir jedoch noch keine Geräte mit ARMs neuen Spitzenchips sehen. Erst 2016 sollen die ersten Smartphones- und Tablets mit neuem Cortex-A72 auf den Markt kommen. Zu den ersten Lizenzabnehmern gehören HiSilicon (Huawei), Rockchip und MediaTek. Weitere Anbieter von mobilen Prozessoren werden mit Sicherheit folgen, möglicherweise könnte auch Apple den neuen SoC im iPhone 7 verwenden. Spannend wird die Frage, ob Qualcomm für seine Snapdragons und Samsungs Exynos-Division mit den Standard-Designs von ARM arbeiten werden oder Modifikationen anbieten werden.

Quelle: ARM, via: Heise, GSMarena

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link