Asus Transformer Book T300 ab dieser Woche in Deutschland verfügbar

Peter Hryciuk

Das Asus Transformer Book T300 soll noch diese Woche in Deutschland erscheinen. Das ist ziemlich überraschend, denn nach der offiziellen Vorstellung auf der Computex 2013 haben wir nichts mehr zu diesem Detachable-Ultrabook gehört, bzw. darüber geschrieben, obwohl wir es natürlich immer im Hinterkopf hatten. Nach der Verfügbarkeit des Asus Transformer Book Trio sind wir aber zufällig auch über das Transformer Book T300 gestoßen, welches zu einem Preis von ab 899€ () vorbestellt werden kann. Cyberport nennt sogar eine Verfügbarkeit in den nächsten 2-4 Tagen.

Im Grunde ist das Asus Transformer Book T300 der große Bruder des Transformer Book T100 mit deutlich leistungsstärkeren Komponenten und einem größeren Display. Dabei wird es zwei Versionen geben, die preislich eigentlich ziemlich attraktiv aufgestellt sind von der Ausstattung. So gibt es das Modell mit Intel Core i5-4200U und 4 GB RAM, sowie das Modell mit Intel Cor i7-4500U und 8 GB RAM für 999€. Der Festspeicher liegt bei beiden Modellen bei 128 GB und lässt sich bei Bedarf über ein microSD Karte aufstocken.

Das 13,3 Zoll große Full HD IPS-Display lässt sich abnehmen, und weiterhin als Windows 8.1 Tablet nutzen. Im Dock ist dabei wirklich nur die Tastatur und ein Micro USB Port untergebracht. Alle wichtigen Anschlüsse befinden sich am Tablet. Dazu gehören ein vollwertiger USB 3.0 Port und ein Micro HDMI-Ausgang. Weiterhin sind Wireless LAN 802.11 a/g/n und Bluetooth 4.0 mit an Board. Zusätzlich gibt es dann auch zwei Kameras mit 1080p auf der Rückseite und 720p an der Front. Eine großartig gute Qualität erwarten wir da nicht.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Verrückte Tech-Produktnamen: Wie spricht man diese gleich noch aus?

Das Tablet allein wiegt bei 13,3 Zoll und den ganzen technischen Komponenten auch 1,1 kg,  während das Tastatur-Dock auf 0,8 kg kommt, und dabei einen eigenen kleinen Akku besitzt zum Betrieb der Tastatur. Das Gewicht muss auch relativ hoch sein, damit das Display nicht nach hinten kippt. Die Akkulaufzeit soll in dieser Kombination bei 7 Stunden liegen, was durch den Haswell Prozessor der neusten Generation erreicht wird. Ein Digitizer ist nicht verbaut im Display.

An sich ist das Asus Transformer Book T300 ein sehr schickes Detachable-Ultrabook mit Windows 8.1. Uns hat auf der Computex 2013 nur das verwendete Material nicht gefallen. Wie beim T100 kommt hier nämlich glänzender Kunststoff zum Einsatz. Dürfte in der finalen Verkaufsversion auch so geblieben sein. Passend dazu haben wir natürlich noch unser Asus Transformer Book T300 Hands-On Video von der Computex 2013 angehängt.

Update: Wie es scheint, hat Asus die Zeit seit der Computex 2013 doch für einige Anpassungen genutzt. Dazu wurde nicht nur ein 1 Zellen Akku in die Tastatur integriert, sondern auch das Material des Tablets verändert. Statt auf glänzenden Kunststoff setzt Asus auf ein Gehäuse aus Aluminium. Danke für die Hinweise in den Kommentaren.

(Link zum YouTube-Video)

Was sagt ihr zum Asus Transformer Book T300?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung