Mit dem Asus Transformer Book T300FA ist nun ein weiteres Tablet mit Intel Core M-Prozessor und Tastatur-Dock endlich in Deutschland im Handel erhältlich. Preislich liegen wir bei 599€ (Link zum Angebot) mit 64 GB Speicher im Tablet und einer 500-GB-Festplatte im Tastatur-Dock. Der Preis wurde bereits von 649€ reduziert und auf das Niveau des Modells ohne zusätzliche Festplatte im Dock gebracht. Da braucht man sich die Frage natürlich gar nicht erst stellen, zu welcher Version man greifen sollte, wenn man sich für das Asus Transformer Book T300FA interessiert.

Asus Transformer Book T300FA mit Intel Core M

Langsam aber bisher kommen endlich die vor Monaten vorgestellten Intel Core M-Tablets und Convertibles auf den Markt. Das Asus Transformer Book T300FA ist dabei im Grunde nur ein Upgrade des normalen T300 und kommt nun eben mit diesem neuen Prozessor. Ein erster Test hat die Vor- und Nachteile des Convertibles aufgedeckt. Das IPS-Display ist mit 12,5 Zoll etwas kleiner geworden und bietet nur eine Auflösung von 1366 x 768 Pixeln. Das ist in der Preisklasse einfach zu wenig, wenn man das Acer Aspire Switch 11 als Konkurrenzprodukt sieht. Dieses bietet nicht nur ein Full HD-Panel, sondern kann auch mit einem Synaptics-Stylus bedient werden. Außerdem ist die Helligkeit des Displays nicht so hoch und die Oberfläche spiegelt recht stark.

Im Inneren des Asus Transformer Book T300FA arbeitet der kleinste Intel Core M-5Y10 Dual-Core-Prozessor mit 800 MHz Grundtakt und einem Turbo auf bis zu 2 GHz. Die Performance ist bei der geringen Auflösung ziemlich gut. Alle Aufgaben können ohne Probleme erledigt werden. Dazu gibt es 4 GB RAM und 64 GB SSD-Speicher im Tablet. Daten können wahlweise auch auf die externe 500-GB-Festplatte im Tastatur-Dock ausgelagert werden. Die Abdeckung lässt sich abnehmen und z.B. auch eine größere Festplatte oder SSD verbauen. Die Kühlung des Tablets erfolgt passiv. Demnach könnte höchstens die Festplatte Geräusche erzeugen. Die Laufzeit fällt mit 5 bis 6 Stunden je nach Nutzung nicht wirklich lang aus. In dem Fall kann der sparsame Prozessor auch nichts mehr ausrichten, wenn die anderen Komponenten zu viel Energie verbrauchen.

Wer sich für das Asus Transformer Book T300FA interessiert, kann sich unser Hands-On Video anschauen. Insgesamt sind wir nicht wirklich überzeugt von dem Gerät.

(Link zum YouTube-Video)

Wäre das Asus Transformer Book T300FA etwas für euch?

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?