Es hätte alles so schön sein können: Das ASUS Transformer Pad TF300T, quasi ein leicht abgespecktes Transformer Prime, das aber immerhin mit Tegra 3-SoC, Tastaturdock und einem recht angemessenen Preisschild zu gefallen weiß, ist seit letzter Woche in Deutschland erhältlich. Bislang gab es noch nicht einmal Schreckensmeldungen über nicht ausreichende Lagerbestände oder Lieferprobleme. Wenn da nicht ein paar nervige Probleme mit dem Display des 10-Zollers wären, die Kollege Denny von SmartDroid im Video dokumentiert hat.

Irgendwas ist eben immer: Da scheint ASUS die leidigen Logistik-Probleme, die wir bei den beiden ersten Transformer Pads erleben mussten, beim TF300T in den Griff bekommen zu haben – jedenfalls ist das Tablet pünktlich und bisher auch in ausreichenden Stückzahlen lieferbar – schon erreichen uns stattdessen Klagen über Mängel des Displays.

Denny von SmartDroid.de gehört zu den ersten Käufern des TF300T und stellte gestern gleich nach dem Auspacken und ersten Ausprobieren fest, dass das Display des Tablets „Wellen schlägt“, wenn man an einer bestimmten Stelle gegen die Rückseite des Gehäuses drückt – und zwar offensichtlich genau an der Stelle, an der man das Transformer Pad normalerweise mit der linken Hand festhält.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Verrückte Tech-Produktnamen: Wie spricht man diese gleich noch aus?

Hinzu kommt, dass laut Denny das Display respektive die Status-Bar am unteren Rand „springt“ – immer ein paar Millimeter hoch und ein paar Millimeter runter. Dieses Phänomen tritt zwar selten, aber meist aus heiterem Himmel auf und besteht dann für ein paar Minuten. Noch viel schlimmer wiegen ebenfalls zeitweise auftretende Streifen am linken Rand des Displays. Danny hat die beschriebenen Mängel in zwei Videos festgehalten:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Glücklicherweise handelt es sich laut Denny bei allen Phänomenen um Software-Fehler und keine Hardwaredefekte. Ich hatte anfangs ähnliche Probleme mit dem Screen meines privaten ASUS Transformer Prime, die sich inzwischen und nach ein paar Firmware-Updates aber gelegt haben. ASUS ist ja grundsätzlich für eine sehr gute Update-Politik in Sachen Android-Tablets bekannt und so dürfen alle Besitzer eines TF300T hoffen, dass hier zügig Abhilfe geschaffen wird. Grundsätzlich schließe ich mich aber Dennys Fazit an: Bei einem 500 Euro-Gerät ist so ein Mangel erst mal natürlich ein Unding.

Quelle: SmartDroid

>> ASUS Transformer Pad TF300T (blau, 32 GB inkl. Dock) bei Amazon bestellen

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).