Im Moment bietet Asus keine Smartphones in Deutschland mehr an, der Verkauf ist bis auf Weiteres eingestellt. Dem liegen offenbar Patentprobleme zugrunde.

Update vom 24.10.2016, 16:00 Uhr: Mittlerweile hat sich Asus gegenüber GIGA ANDROID zum Verkaufsstopp geäußert. Demnach ist gegen den taiwanischen Konzern in erster Instanz ein Urteil beim Landgericht Mannheim eingegangen, das nun von der Klägerin, der Koninklijke Philips N.V., vollstreckt wird.

Betroffen seien alle Geräte mit Bildschirm, die auf Android 5.0 oder höher laufen. Laut dem nicht rechtskräftigen Urteil, gegen das Asus bereits Rechtsmittel eingelegt hat, verletzen diese Gerät ein Patent von Philipps, in dem es um die Darstellung der zuletzt verwendeten Anwendungen gehe.

Asus weist darauf hin, dass es sich hierbei um eine Funktion des Android-Betriebssystems handelt, die viele Geräte anderer Hersteller ebenfalls betrifft. Es sei lediglich Zufall, dass das Verfahren gegen Asus zuerst zu einem Abschluss gekommen sei und jetzt vollstreckt werden kann. Gegen andere Hersteller seien ebenfalls noch Verfahren anhängig.

Von Seiten Googles wurde ein Patch entwickelt, der seit Anfang Oktober erhältlich ist. Dieses Update müsse laut Asus durch die jeweiligen Hersteller auf die einzelnen Produkte angepasst und ausgeliefert werden. Geräte, die die neue Software besitzen, fallen nicht mehr unter die Vollstreckung und können weiter beworben und angeboten werden. Asus arbeitet mit Hochdruck an einer Implementierung dieser Lösung, sodass die Produkte des Konzerns bald wieder erhältlich sind.


Originalmeldung:

Die Webseite von Asus zeigt seit einigen Tagen keinerlei Smartphones und Tablets mit Android mehr an, ein Schriftzug verweist auf diesen Sachverhalt. Nur die ZenWatch 3 ist noch gelistet. Die Ursache dafür sind angeblich Patentprobleme. Das zumindest gab das Unternehmen gegenüber den Kollegen von heise zu Protokoll.

Asus-Shop-Smartphones-Tablets-Verkaufsstopp

Nähere Details zu den Umständen des Verkaufsstopps bleibt Asus schuldig. Laut heise sollen die Geräte aber in den nächsten Wochen nach einem entsprechenden Patch in den Shop zurückkehren. Es scheint aber nur Deutschland betroffen zu sein; in anderen Ländern sind die Geräte regulär gelistet. Im freien Handel sind die Smartphones und Tablets übrigens erhältlich, zumindest noch.

Quelle: Asus Shop via Mobiflip, heise Online
Hinweis: Das Artikelbild zeigt das Asus ZenFone Zoom.

Asus ZenWatch 3 bei Amazon kaufen

Asus ZenWatch 3 im Hands-On auf der IFA 2016

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.