E. T.: Legendäre Module des "schlechtesten Spiels aller Zeiten" in Wüste aufgefunden

Amélie Middelberg 11

Ein vermeintliches Ammenmärchen der Videospielwelt hat sich bewahrheitet. Als sich der Atari 2600-Titel E.T. the Extra-Terrestrial nicht wie erhofft verkaufte, ließ Atari über 80 Prozent der produzierten Einheiten in einer Mülldeponie mitten in der Wüste New Mexicos vergraben – eine urbane Legende war geboren. Nun haben Dokumentarfilmer im Auftrag der Xbox Entertainment Studios die alten Module tatsächlich aufgespürt und natürlich auch ausgegraben.

Nach dem Erfolg des Kinofilms rund um der sympathische Alien E. T. hatte Atari in sehr kurzer Zeit die Videospiel-Umsetzung des Spielberg-Klassikers produziert. Das Spiel gilt heute weitreichend als das schlechteste Videospiel aller Zeiten. Leider verkalkulierte sich das Unternehmen in Sachen Stückzahlen gewaltig. Einigen Gerüchten zufolge wurden sogar weit mehr Module produziert, als bis dato überhaupt Konsolen verkauft wurden. Kurzerhand verschiffte Atari die nicht verkauften Module in 14 Lastwagen an einen bis dato unbekannten Ort in der Wüste New Mexicos, um sie dort zu verscharren.

E.T. The Dig.

Neben der verstaubten Modulen fanden die Videospiel-Archäologen bei ihrer bahnbrechenden Entdeckung auch Gebrauchsanweisungen und sogar Teile alter Atari-Konsolen. Ob es die geborgenen Module nach dem Weg an die Oberfläche auch zurück auf ihren Heimatplaneten schaffen werden, bleibt abzuwarten.

Atari Dig_Evidence

Quelle: Xbox Wire

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung