Vor der Kamera: Beats-Verbot für NFL-Spieler

Thomas Konrad 10

Spieler der National Footbal League dürfen im Umfeld von Kameras fortan keine Beats-Kopfhörer mehr tragen. Der Grund: Bose ist Sponsor der Liga, kann damit den Gebrauch von Konkurrenzprodukten untersagen.

Vor der Kamera: Beats-Verbot für NFL-Spieler

Spieler und Trainer dürfen während TV-Interviews keine Beats-Kopfhörer oder Geräte anderer Hersteller tragen, schreibt Re/code. Im Rahmen seines Sponsorings habe Bose umfassende Rechte erhalten, die ein solches Verbot ermöglichen.

Das Verbot gilt auch für Pre-Season-Trainingscamps und während des Aufwärmens am Spieltag. Erst 90 Minuten nach dem Spiel sind Konkurrenzprodukte wie Beats-Kopfhörer wieder erlaubt.

Die NFL erklärt gegenüber Re/code: Entsprechende Grundsätze gebe es seit Beginn der 90er Jahre. Schon damals gab es ein Verbot für Produkte, die nicht von der Liga autorisiert wurden. Das sei Liga-Politik und unabhängig von einem Sponsor wie Bose. Bose sei am Umsetzen der Richtlinien nicht beteiligt.

„Athleten haben Beats in den letzten Jahren als Teil der Spiel-Vorbereitung in ihre DNA übernommen“, sagte ein Beats-Sprecher gegenüber Re/code. Musik sei für die Leistung der Athleten ebenso wichtig wie jeder andere Teil ihrer Ausrüstung.

Beats besitzt im Markt für Kopfhörer über 100 US-Dollar derzeit einen Anteil von über 60 Prozent.

Apple hatte Beats Electronics in der ersten Jahreshälfte für rund drei Miliarden US-Dollar übernommen. Viel Geld, das im Falle von Apple jedoch auch aus der Portokasse kommen könnte. Mit Beats Electronics sicherte sich der Hersteller damit nicht nur den Hersteller der Kopfhörer und anderer Audio-Produkte wie Bluetooth-Lautsprecher, sondern auch das Team hinter dem Streaming Service Beats Music und die Firmenchefs: Dr. Dre und Jimmy Iovine. Letzterer soll im Musik-Business zahlreiche Kontakte haben und könnte Apples lahmendes iTunes-Geschäfft aufpeppen.

Beats‘ Streaming Service will sich vor allem durch eine bessere Auswahl von Songs, die zur jeweiligen Stimmung des Anwenders passen, von der Konkurrenz abheben. Apple gelangt mit der Übernahme auch und vor allem an das Talent im Hause Beats - neben Jimmy Iovine und Dr. Dre unter anderem auch die talentierte Redaktion des Musik-Streaming-Services.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung