Smartphone-Nutzer ratlos: Was hat Apple bloß mit Beats gemacht?

Sven Kaulfuss 12

Beats Electronics – einst gefeierter „Indie-Star“ am Audio-Himmel, heute unter den Fittichen von Apple. Doch was hat der iPhone-Hersteller bloß daraus gemacht? Smartphone-Nutzer – gleich ob aus dem Apple- oder Android-Lager – sind ratlos, denn weder gibt’s großartige Innovationen noch lässt sich eine Marken-Weiterentwicklung feststellen. Eine Bestandsaufnahme im Rahmen der wöchentlichen Kolumne.

Smartphone-Nutzer ratlos: Was hat Apple bloß mit Beats gemacht?
Bildquelle: Beats.

Wir erinnern uns, 2014 legte Apple 3,2 Milliarden US-Dollar auf den Tisch und übernahm auf einen Schlag Beats Electronics – bis zum heutigen Tag die größte Firmenübernahme in der Geschichte von Apple. Schon damals fragte man sich: Was wollen die bloß damit, Kopfhörer herstellen?

In den ersten Jahren galt Beats als chic, wurde sichtbar getragen von Musikern, Sportlern … kurzum den Idolen der Jugend. Das erweckte Aufmerksamkeit und Begehrlichkeiten, HTC kaufte sich mit 300 Millionen US-Dollar 2011 ein und verpasste den eigenen Smartphones das verheißungsvolle Beats-Label. Lange hielt die Liebe aber nicht, denn schon zwei Jahre später stieß man die Anteile ab und Firmengründer André Romelle Young alias Dr. Dre und Jimmy Iovine kauften sie zurück. Ein Jahr darauf dann tanzte Apple-Chef Tim Cook mit einem größeren Geldkoffer an und die Sektkorken bei Dre und Co. knallten endgültig in die Luft.

Aus dem aktuellen Portfolio von Beats – Bluetooth-Kopfhörer mit Apples W1-Chip:

Beats By Dre Solo3 Wireless (Herstellervideo).

Aktuelle Angebote: Das Beats-Sortiment bei Amazon *

Bestandsaufnahme: Was hat Apple aus Beats gemacht?

Doch was passierte seitdem mit der Marke Beats? Nicht viel, wenn wir mal ehrlich sind:

  • Eher eine leidliche Produktpflege der bekannten Kopfhörer. Echte Innovationen sucht man vergebens und wenn, dann findet der Technologietransfer eher von Apple zu Beats statt, als umgekehrt. Zumindest entsteht dieser Eindruck beim Kunden, der das Produktportfolio vergleicht und eher die AirPods als echte Audioinnovation der letzten Jahre ansieht, als denn die .
  • Auch hat sich die Produkt- und Audioqualität nicht wirklich gebessert. Beats‘ Drang zu einem heftigen Bass war ja schon immer diskussionswürdig, zuletzt aber weigerte sich gar der bekannte YouTuber „Linus Tech Tips“ überhaupt eine Bewertung abzugeben, für so schlecht hielt er die Beats Studio3 Wireless – peinlich.
  • Überhaupt, das Markenpotenzial liegt doch brach. Neue Märkte hat Beats mit Sicherheit in den letzten fünf Jahren nicht erobern können, eher dominiert der Status Quo. Mit etwas Glück kaufen bisherige Kunden Beats, neue aus dem Apple-Lager greifen dann lieber direkt zu den AirPods oder orientieren sich bei Bose und Co. Gut informierte Hardcore-Android-Nutzer werden zudem Beats seit der Apple-Übernahme meiden, immerhin steckt ja der angebissene Apfel dahinter – wie „böse“.

So reagierte das Netz auf die damalige Firmenübernahme:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Apple und Beats: Die unterhaltsamsten Stimmen aus dem Netz.

Apple vs. Beats: Hausgemachte Konkurrenz

Kurzum: Apple steckt in einer Zwickmühle, am Ende aber ein selbstgemachtes Problem. Es trägt die Namen „AirPods“ und „HomePod“. Da hat Apple schon einen Audiospezialisten eingekauft und die wirklich innovativen Audio-Produkte werden unter dem eigenen Label lanciert, für Beats bleiben nur Krümel übrig. Aber selbst die bekommt Apple nicht gebacken, wo bleibt er denn, der längst versprochene AirPlay-2-Lautsprecher von Beats? Drittanbieter waren da schon schneller und Apples Hausmarke schweigt dazu. Auf Dauer kann diese interne Konkurrenz-Situation nicht gut gehen. Apple muss sich mal entscheiden: Beats weiterentwickeln oder die Marke sterben lassen und sich voll und ganz auf sich und die eigene Marke konzentrieren. Dann könnte ja auch mal der spekulierte Over-Ear-Kopfhörer von Apple kommen.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern, zur Diskussion aufrufen und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Andernfalls drängt sich der Verdacht auf, Apple hätte Beats 2014 tatsächlich nur übernommen, um aus Beats Music Apple Music zu machen. Die Hardware von Beats wird dagegen nur wider Willen weitergeführt, um die bestehende Kundschaft nicht zu verärgern. Quasi als Pflichtprogramm, die Kür (AirPods und Co.) gilt allein aber Apple.

Also, Beats up or down?

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Google Home Max im Preisverfall: Großer WLAN-Lautsprecher zum Kampfpreis?

    Google Home Max im Preisverfall: Großer WLAN-Lautsprecher zum Kampfpreis?

    Googles kraftvollster WLAN-Lautsprecher ist eine mögliche Alternative zu Sonos-Lautsprechern und eignet sich, um auch größere Räume zu beschallen. Mittlerweile wird der anfängliche Preis von 399 Euro (UVP) vom Handel deutlich unterboten. GIGA hat sich aktuelle Angebote angeschaut, wie jetzt aktuell bei MediaMarkt und Saturn.
    Stefan Bubeck
  • Jogging, Fitness, Yoga: Diese Kopfhörer eignen sich am besten für Sport

    Jogging, Fitness, Yoga: Diese Kopfhörer eignen sich am besten für Sport

    Musik hören und dabei Sport machen: Eine super Kombo, die für gute Laune sorgt und die Motivation fördert. Es stellt sich allerdings die Frage: „Welchen Sport-Kopfhörer soll ich kaufen?“ GIGA verrät dir, worauf zu achten ist und stellt die besten Bluetooth-Modelle für Sportler vor.
    Stefan Bubeck
  • Günstiger Gaming-PC für 300 Euro: So viel Leistung bietet ein Rechner zum Konsolen-Preis

    Günstiger Gaming-PC für 300 Euro: So viel Leistung bietet ein Rechner zum Konsolen-Preis

    Wer eine günstige Plattform zum Zocken sucht, der greift in den meisten Fällen zur Konsole – so ein Gaming-PC kostet schließlich verdammt viel Geld. Doch ist das wirklich so? GIGA hat mit der Unterstützung von Notebooksbilliger.de einen günstigen Rechner für etwa 300 Euro zusammengestellt, um diesem Gerücht auf den Grund zu gehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. 
    Robert Kohlick 12
* Werbung