Im Rahmen der QuakeCon am letzten Wochenende hat Pete Hines, Vizepräsident für Public Relations und Marketing bei Bethesda Softworks, in mehreren Interviews über die Pläne des Entwicklers und Publishers für die nähere Zukunft gesprochen. Darin enthalten war auch eine Erklärung, warum Bethesda nicht so bald Spiele für die Wii U herausbringen werde.

Hines betonte, dass Bethesda auch in Zukunft auf eher wenige, dafür aber qualitativ hochwertige Titel setzen werde. „Wir sind uns sicher, dass wir kein Publisher sein wollen, der 20 bis 30 Spiele pro Jahr herausbringt, so sind wir einfach nicht. Bei uns geht es eher um wenige Premium-Titel, unsere ganze Aufmerksamkeit auf diese zu richten, und dann sind es eben nur einer, zwei, drei oder vier pro Jahr. Am wichtigsten ist, auf das beste Pferd zu setzen, dort unsere volle Unterstützung anzubieten und diese Spiele großartig zu machen. Und dann wiederholen wir das Ganze.“, so Hines.

Als Beispiel für diese Firmenphilosophie führte Hines im Juni bereits Prey 2 an, das man trotz langjähriger Entwicklung und Millionen von Dollar Investition nicht herausbringe, weil es einfach nicht dem Qualitätsstandard entspreche.

In einem parallelen Interview bestätigte Hines, dass keiner der nächsten Titel von Bethesda auf der Wii U erscheinen werde, darunter Wolfenstein: The New Order, The Elder Scrolls Online und The Evil Within. „Werden zukünftige Spiele für die Wii U erscheinen? Das kann ich nicht sicher sagen, aber in der näheren Zukunft haben wir sie nicht auf dem Radar.“ Hines betonte aber, dass es nicht an kommerziellen Abwägungen oder prinzipieller Abneigung liege, vielmehr seien die Bethesda-Titel auf der Wii U wegen Beschränkungen durch die Hardware nicht gut umzusetzen. So sei zum beispiel The Elder Scrolls Online auch nicht auf der Xbox 360 erschienen, weil es von der Hardware her schlichtweg nicht möglich gewesen sei.

Via: CVG, Joystiq