Der Münchner Autobauer will einen virtuellen Touchscreen mit frei im Raum schwebender Anzeige ins Auto bringen.

 

BMW

Facts 

Im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) 2017, die vom 5. bis zum 8. Januar 2017 in Las Vegas stattfindet, wird BMW einen geradezu unglaublichen Bestandteil der Studie „BMW i Inside Future“ präsentieren. Diese soll „einen Eindruck vom Mobilitätserlebnis in nahtlos vernetzten und automatisiert fahrenden Automobilen der Zukunft vermittelt.“ Das User-Interface hat man sich offenbar bei Minority Report abgeschaut.

BMW HoloActive Touch: Freischwebend im Raum

Dass man in einem BMW keine Tasten mehr drücken muss, um das Fahrzeug zu bedienen, ist nichts Neues. In der Modellen der 5er und 7er Reihe ist eine Gestiksteuerung bereits verfügbar. Das Kreisen des Fingers im Uhrzeigersinn dreht beispielsweise die Lautstärke der Musik auf. Die Anzeigen selbst sind aber noch ganz normale Displays, wie wir sie von Smartphones und Tablets kennen. Das könnte sich in Zukunft ändern.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Tesla aufgepasst: Der BMW iM2 steht voll unter Strom

Ähnlich wie bei einem Headup-Display, bei dem die Anzeige durch geschicktes Spiegeln des Bildsignals in der Windschutzscheibe erscheint, soll das neue HoloActive Touch arbeiten – nur dass hier die Anzeige scheinbar im Raum schweben soll, neben dem Lenkrad und ungefähr in Höhe der Mittelkonsole. Frei konfigurierbare Schaltflächen, die sogar haptisches Feedback auslösen sollen, verspricht uns BMW. Zur technischen Umsetzung ist noch nichts näheres bekannt.

Schwebendes Display: Das BMW HoloActive Touch wird auf der CES 2017 gezeigt (Quelle: Hersteller)
Schwebendes Display: Das BMW HoloActive Touch wird auf der CES 2017 gezeigt (Quelle: Hersteller)

Da sind wir mal gespannt auf dieses Konzept einer immateriellen Bedienoberfläche im Auto: Es erinnert stark an den einen oder anderen Science-Fiction-Film, hoffentlich wird das dann in der Umsetzung genau so cool. Ob man sich dann noch auf den Straßenverkehr konzentrieren kann, das ist eine Frage, die vielleicht noch geklärt werden muss. Wir befürchten jetzt schon, dass der Fahrer die Anzeige anstarren könnte und ständig damit interagieren will, zumindest in der Anfangsphase. Sollte das Auto selbstständig fahren, ist das natürlich kein Problem. Vielleicht spielt man dann entspannt eine Runde Dejarik. Nach der CES wissen wir mehr.

Quelle: BMW

Video: BMW Gestiksteuerung im 7er (ohne Hologramm)

BMW Gestiksteuerung im 7er

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).