Im April erreichte uns die überraschende Nachricht, dass der Halo-Komponist Martin O’Donnell von Bungie gefeuert wurde. Im Juni reichte er Klage gegen den Studioleiter ein, da er für seine zuletzt geleistete Arbeit nicht bezahlt wurde. Das Gericht hat nun ein Urteil gefällt.

Martin O’Donnell zählt zu den bekanntesten Komponisten in der Videospielindustrie. Mit dem Soundtrack zur Halo-Reihe hat er Musikstücke geschaffen, die Spielern für immer im Ohr bleiben werden. Im April gab O’Donnell überraschend bekannt, dass man ihn ohne Grund gefeuert habe.

im Juni soll er wegen fehlender Zahlungen Klage gegen Bungie CEO Harold Ryan Klage eingereicht haben. Das Gericht hat nun zugunsten von O’Donnell entschieden. Das Entwicklerstudio muss dem ehemaligen Mitarbeiter einen Schadensersatz in Höhe von 95.000 US-Dollar auszahlen.

Trotz der Kündigung werden Martin O’Donnells letzten Werke noch im kommenden MMO-Shooter „Destiny“ zu hören sein.

Destiny.mp4.

Quelle: Game Informer

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.