PrivDog entfernen: So kann man die Adware löschen

Martin Maciej

Lenovo hat vor kurzem durch seine Einbindung von Superfish für Aufsehen gesorgt, nun warnen Sicherheitsexperten vor einem weiteren vermeintlich hilfreichen Tool. Bei PrivDog handelt es sich vordergründig um eine AdBlocker-Variante, die jedoch durchaus ihre Tücken hat.

PrivDog entfernen: So kann man die Adware löschen
Bildquelle: Sergey Nivens via Shutterstock.

Nachfolgend erfahrt ihr, worum es sich bei PrivDog handelt, was der SSL-Zertifikat-Anbieter Comodo damit zu tun hat und wie man PrivDog löschen kann. PrivDog selbst wird als Programm angeboten, welches euch vor unsicherer Online-Werbung schützen soll. Anzeigen sollen nur dann eingeblendet werden, wenn die Quelle als vertrauenswürdig gemeldet wird. Das Tool sorgt allerdings selbst für Sicherheitsmängel auf dem Rechner.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Browser-Virus entfernen: So geht es komplett und sicher.

Giga Toolbar entfernen Video .

PrivDog: Falscher Freund auf der Festplatte

Vorab sei gesagt, dass es sich bei PrivDog um keinen Virus handelt, der für den Rechner oder gar die privaten Daten gefährlich ist. Allerdings hat der Sicherheitsforscher Hanno Böck herausgefunden, dass durch PrivDog einige Sicherheitsmängel am Computer entstehen können. Das Plugin wird von Comodo angeboten. Das tückische an PrivDog ist dabei, dass Comodo selbst auf Sicherheitssoftware und digitale Zertifikate spezialisiert ist.

privdog

PrivDog greif in eine verschlüsselte Verbindung ein und installiert ein zusätzliches Stammzertifikat. Zusätzlich werden weitere Zertifikate installiert, von denen einigen zum Teil ungültig sind. Durch die neue Zertifizierung ist der Aufbau einer sicheren Verbindung nicht mehr gewährleistet. Aus diesem Grund sollte man PrivDog löschen.

So kann man PrivDog entfernen

Dabei reicht es nicht, den Eintrag PrivDog im „Programme“-Menü in der Systemsteuerung zu deinstallieren, da einige versteckte Dateien des Add-ons auf der Festplatte verbleiben. Um PrivDog vollständig zu löschen, geht daher wie folgt vor:

  1. Nachdem PrivDog über die Systemsteuerung gelöscht wurde, lassen euch über die Ordneroptionen die versteckten Dateien unter Windows anzeigen.
  2. Steuert nun den Ordner C:\Benutzer\BENUTZERNAME\AppData an und sucht hier in den Unterordnern „LocalLow“,“Roaming“ und „Local“ nach weiteren PrivDo-Dateien.
  3. Zusätzlich müsst ihr die Registry von PrivDog säubern.
  4. Verwendet auf dem Windows-Desktop den Shortcut „Windows-Taste“ +“R“, um die Registry-Verwaltung zu erreichen.
  5. Über „Strg“+“F“ öffnet ihr die Suchfunktion. Gebt hier PrivDog ein und löscht alle gefundenen Einträge.
  6. Zum Abschluss solltet ihr überprüfen, ob PrivDog als Add-on in eurem Browser zu finden ist. Entfernt diese Erweiterungen ebenfalls.

Zusätzlich solltet ihr die Festplatte mit dem AdwCleaner bereinigen.

Bei uns erfahrt ihr auch, wie man das Browser-Add-on Zombie Invasion löschen und Buzzdock Ads entfernen kann.

Quelle: PCWorld

Bildquelle: Sergey Nivens via Shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Google Docs offline nutzen – so geht's

    Google Docs offline nutzen – so geht's

    Mit Google Docs könnt ihr kostenlos Dokumente, Tabellen und Präsentationen im Browser erstellen und online mit euren Kollegen oder Freunden teilen. Ohne Internet lassen sich die Dokumente aber trotzdem erstellen und bearbeiten. Wir zeigen, wie ihr Google Docs offline nutzt.
    Robert Schanze
  • Chrome: Dark Theme aktivieren – so geht's

    Chrome: Dark Theme aktivieren – so geht's

    Im Browser Google Chrome könnt ihr ein Dark Theme aktivieren, wodurch Menüleisten und Webseiten dunkel und in Schwarz angezeigt werden. Auch könnt ihr Webseiten mit hellem Text auf dunklem Hintergrund anzeigen lassen, damit sie abends am Bildschirm nicht so grell wirken. Wir zeigen, wie das geht.
    Robert Schanze
  • Mehr Instagram-Follower und -Likes bekommen - so geht's

    Mehr Instagram-Follower und -Likes bekommen - so geht's

    Mehr Instagram Follower zu bekommen ist nicht nur gut für das Ego. Es kann jemanden bekannter machen, Artikel verkaufen und eigene Bilder besser verbreiten. Mit ein paar einfachen Tricks erhält man sie auch ohne zu mogeln.
    Marco Kratzenberg
* Werbung