Cyanogen und Microsoft gehen strategische Partnerschaft ein

Tuan Le 25

Das Software-Startup Cyanogen und Microsoft haben ihre Kooperation offiziell bekannt gegeben und setzen damit den Spekulationen somit endlich ein Ende. Im Zuge dessen werden in Zukunft eine ganze Reihe von Microsoft-Apps, darunter Office, Bing und Skype, in Cyanogen OS vorinstalliert sein. Dadurch bestärkt wird allerdings nicht nur der kommerzielle Charakter des ROM, sondern auch die Ambition von Cyanogen Inc. sich von Google zu lösen.

Cyanogen und Microsoft gehen strategische Partnerschaft ein

Es war ein hin und her, aber nun sind die beiden zusammen: Gemeint sind Microsoft und Cyanogen, denen man in der Vergangenheit bereits Interesse aneinander nachsagte, was sich dann allerdings kurze Zeit später vorerst in Wohlgefallen auflöste. Jetzt wird den Gerüchten ein Ende bereitet, denn Cyanogen hat in einer Pressemitteilung offiziell die Zusammenarbeit mit Microsoft bestätigt. Während sich Cyanogen zur Integration und Verteilung der Microsoft-Dienste Bing, Skype, OneDrive, OneNote, Outlook und Microsoft Office in der Android-Firmware Cyanogen OS verpflichtet, wird Microsoft im Gegenzug die native Integration der Dienste in das Custom-ROM verbessern und auf diesem Wege eine völlig neue Nutzererfahrung bieten.

Microsoft mit mehr Einfluss im Android-Sektor, Cyanogen löst sich weiter von Google

Das ist zumindest der offizielle Wortlaut, tatsächlich bahnte sich hier in den vergangenen Monaten eine solche Entwicklung indirekt an. Microsoft schloss schließlich schon mit zahlreichen anderen Unternehmen aus dem Android-Sektor, darunter Samsung und Dell, eine Vereinbarung zur Integration der Microsoft-Dienste in Android-Geräten ab. Cyanogen hatte sich bislang eher bedeckt bezüglich einer möglichen Partnerschaft mit Googles Mitbewerber aus Redmond gehalten, allerdings keineswegs ein Blatt vor den Mund genommen, wenn es darum ging, gegen Mountain View zu wettern. Da Kirt McMaster, seines Zeichens Cyanogen-Chef, bereits ankündigte, Google von Android trennen und stattdessen eine Reihe anderer Dienste ins Spiel bringen zu wollen, erscheint Microsoft als neuer Partner gewissermaßen naheliegend.

Bis zum Ende dieses Jahres sollen die ersten Cyanogen OS-Versionen im Bundle mit Microsoft-Apps veröffentlicht werden. Die Unterschiede zwischen Cyanogen OS sowie der CyanogenMod, die primär als Custom-ROM von der Community betrieben wird, werden mit diesem Schritt sogar noch größer. Erst kürzlich hat Cyanogen für die Open Source-Abteilung ein neues Team zusammengestellt und es bleibt abzuwarten, wie sich die beiden Bereiche in Zukunft weiter entwickeln werden. So einige Nutzer dürften zudem von der Idee, bei Start ihres Smartphones „Bloatware“ in Form von Microsoft-Applikationen vorzufinden, alles andere als begeistert sein.

Quelle: Cyanogen, via MoDaCo, The Verge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung