Der Staub legt sich allmählich und die neuen Ziele der Cyanogen Inc. kommen zum Vorschein: In Zukunft will das Unternehmen mit einem modularen Betriebssystem glänzen und stampft offenbar gleichzeitig das vollwertige Cyanogen OS ein. Zudem wurde die Führungsetage neu ausgewürfelt.

 

Cyanogen Inc.: Das Unternehmen hinter CyanogenMod

Facts 

Ursprünglich wollte Cyanogen noch Google um Android berauben und dem Konzern eine Kugel verpassen. So zumindest formulierte es Kirt McMaster, der das Unternehmen einst gründete und bis vor Kurzem als CEO leitete. Aber die Pläne gingen nicht auf, das Geschäftsmodell wollte nicht greifen. Trotz Partner, die sich des Cyanogen OS bedienten, verlief das Wachstum nur schleppend – für ein Unternehmen der schnelllebigen Mobilfunkbranche natürlich ein Unding. Das erkannte auch McMaster und brachte, nach Eigenaussage, die Umstrukturierung persönlich in Gang. Der zu Beginn das Jahres angeworbene Lior Tal, der zuvor unter anderem bei Facebook tätig war, übernimmt nun die Rolle des CEOs. Währenddessen wird McMaster künftig als sogenannter Executive Chairman agieren.

Modular statt vollwertig: Cyanogen ändert Entwicklungsziele

Mit dieser Änderung einher geht auch ein Kurswechsel, den die Gerüchteküche bereits vor Monaten ins Gespräch brachte, der aber von Cyanogen stets vehement dementiert wurde. Wie auch immer, nun also doch: In Zukunft wird sich das Unternehmen eines modularen Betriebssystems verschreiben. Das lässt der neue CEO in einem offiziellen Blogeintrag wissen. Dieser Ansatz darf mutmaßlich so verstanden werden, dass Cyanogen lediglich zusätzliche Feature bereitstellt, die Smartphone-Hersteller gegen Lizenzgebühren implementieren dürfen. Dazu zählt unter anderem Zugriff auf die eigene KI-fähige Cloud, so Tal. Nähere Details zu dem angepeilten Funktionsumfang respektive -angebot bleibt das Unternehmen aber noch schuldig.

Was derweil mit CyanogenMod geschieht, ist ebenfalls noch ungewiss. Zwar wird das Projekt ohnehin weitgehend von der Community getragen, doch beteiligte sich bislang auch Cyanogen zumindest in einem gewissen Umfang an dem Custom-ROM. Der Gedanke, dass diese Unterstützung bald ein Ende finden wird, ist zumindest nicht zu abwegig, schließlich spielt Cyanogen OS in den Plänen für die Zukunft anscheinend keine Rolle mehr. Die Devise lautet also abwarten, bis sich die aktuelle Ankündigung in ersten Produkten manifestiert.

Quelle: Cyanogen via Android Police

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufenSamsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de

Samsung Galaxy S7 edge im Test (deutsch)

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.