Monitore mit der vierfachen Full-HD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) erfreuen sich großer Beliebtheit. Jetzt fallen die Preise auf ein erträgliches Niveau: unter 500 Euro. Insbesondere 4K-Displays von Dell sehen sich vermehrt einem Preisverfall ausgesetzt.

 

Dell

Facts 

Noch vor einem Jahr galten 4K-Displays als teurer Luxus-Artikel für professionelle Anwender. Preise jenseits der 4.000 Euro waren üblich, geeignete Rechner zur Ansteuerung Mangelware. Im Sommer letzten Jahres kündigte Apple dann die Unterstützung von 4K-Displays an. Zuerst für den neuartigen Mac Pro (dieser kann gleichzeitig bis zu drei der „Pixelmonster“ ansteuern), später folgten die Retina-MacBooks.

Begleitend kündigten mehrere Display-Hersteller neue und günstige 4K-Monitore an. Mit dabei Dell. Zunächst erreichte der Dell 860-BBDT UP2414Q mit einem 24-Zoll-Display den Markt, später folgte der noch günstigere Dell P2815Q mit 28 Zoll. Letzterer ist aber nur bedingt eine Alternative für professionelle Anwender, lässt er sich doch allein nur mit langsamen 30HZ ansteuern und besitzt ferner nur ein minderwertiges TN-Panel. Anders der Dell 860-BBDT UP2414Q – für diesen Monitor bietet Apple sogar mit OS X 10.9.3 Mavericks ein spezielles Display-Profil zwecks Unterstützung höherer Auflösungen an – wir berichteten.

4K-Displays: Preisverfall am Beispiel von Dell konkret

dell_aktuelle_preise
Beide Modelle unterliegen seit der Vorstellung einem anhaltenden Preisverfall. Erstaunlich: Der 24-Zöller ist aktuell schon für die Hälfte des ursprünglichen Preises zu haben. Anfangs kostete dieser noch knapp 1.500 Euro – aktuell bei Amazon nur noch 711,20 Euro (Bestpreis im Markt). Aber auch das schwächere Modell mit 28 Zoll gibt nach – Preise von unter 500 Euro sind derzeit üblich.

Da immer mehr Modelle verschiedener Hersteller auf den Markt drängen, dürfte dieser Trend im Laufe des Jahres noch anhalten. Mithalten müssen jetzt noch die Rechner-Produzenten wie Apple. Diese haben Nachholbedarf. Bisher muss beispielsweise das MacBook Air, der iMac und der Mac mini immer noch auf eine Unterstützung von 4K-Displays verzichten.

Zum Thema:

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?