Dell XPS 11 im Hands-On Video (CES 2014)

Peter Hryciuk

Auf der CES 2014 hatten wir am Stand von Intel auch endlich die Möglichkeit gehabt das Dell XPS 11 erstmals auszuprobieren. Die Vorfreude auf genau dieses Convertible-Ultrabook war nach der offiziellen Präsentation vor einigen Monaten riesig. Fast genau so groß war aber dann die Enttäuschung, die nach den ersten wenigen Testberichten aufgekommen ist.

Insgesamt macht das Dell XPS 11 einen wirklich sehr guten Eindruck auf uns. Es ist extrem flach und mit 1,13 kg auch sehr leicht. Erreicht wurde das durch die Verwendung von Aluminium und Carbon für das Gehäuse. Die Oberfläche fühlt sich durch die leichte Gummierung sehr angenehm an. Mit 11,6 Zoll ist es zudem nicht zu groß und das IPS-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln bietet eine hervorragende Darstellung. Durch die Intel Core i3 und i5 Prozessoren der neusten Generationen sowie schnelle SSDs ist auch die Leistung gegeben. Das Display lässt sich zudem komplett umklappen und das Ultrabook so als Tablet nutzen.

Doch nun kommen die Knackpunkte und der Größte dürfte dabei wohl die Tastatur sein. Verbaut ist nämlich eine Surface-ähnlichen Touch-Tastatur, die leider kein haptisches Feedback bietet. Es können nur Töne bei Eingaben abgespielt werden, was auf Dauer zu nerven scheint. Weiterhin ist die Empfindlichkeit der Tasten nicht gut abgestimmt worden, wodurch man zu hart tippen muss, um Eingaben auch präzise umzusetzen. Das soll in Zukunft aber mit einem Update angepasst werden. Insgesamt haben aber auch wir den Eindruck, dass Dell hier eine flache echte Tastatur hätte verbauen sollen, damit man wenigstens ein minimales Feedback hat. Microsoft und selbst Dell haben es mit Tastaturen für das Surface Pro 2 und das Dell Venue 11 Pro gezeigt, dass dies durchaus gut möglich ist.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Dell XPS 15 2-in-1 in Bildern: Ein echter Notebook-Traum in 4K

Das nächste Problem war der im Display integrierte Digitizer von Synaptics. Dieser soll laut den Informationen vor Ort tatsächlich verbaut sein, es soll aber noch keinen funktionierenden Stylus geben. Mit einem zukünftigen Update soll die Funktion aber aktiviert und dann auch die Nutzung mit einem passenden Active Stylus von Dell möglich sein. Halten wir in dem Moment nicht für unrealistisch, denn auch die Stifte für die Dell Venue 11 Pro und Venue 8 Pro Tablets waren fehlerhaft.

Man hat leider auch hier einfach den Eindruck, dass Dell ein unfertiges Produkt auf den Markt geschmissen hat und nun dringend nachbessern muss. Die aktuelle Informationspolitik, bei der die Mitarbeiter aber selbst nicht wissen, was in den Produkten verbaut ist, ist inakzeptabel - zumal es sich hier um ein sehr teures Produkt handelt. Die Preise beginnen aktuell bei 1099€ (Link zum Angebot).

Sollte Dell die Probleme mit dem XPS 11 in den nächsten Monaten lösen können, könnte das Convertible-Ultrabook doch noch ganz gut werden - wenn man sich mit der Surface-ähnlichen Touch-Tastatur abfinden kann. Sobald es uns möglich ist, werden wir natürlich auch das Dell XPS 11 ausführlich testen.

Dell XPS 11 Bilder und Hands-On Video

Dell-XPS-11-back
Dell-XPS-11-back
Dell-XPS-11-front
Dell-XPS-11-front
Dell-XPS-11-logo
Dell-XPS-11-logo
Dell-XPS-11-side
Dell-XPS-11-side
Dell-XPS-11
Dell-XPS-11

(Link zum YouTube-Video)

Was sagt ihr zum Dell XPS 11?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung