Dell hat auf der Adobe MAX einen Ausblick auf ein neues „Smart Desk“-Konzept gegeben, das bereits 2014 gezeigt wurde und 2017 final vorgestellt wird. Die Idee erinnert etwas an das Surface Studio von Microsoft.

Dell gibt Ausblick auf „Smart Desk“ mit Stylus und Dial

Dell hat mit dem „Smart Desk“ ein interessantes Konzept gezeigt, das sich zumindest in einigen Punkten auch als Alternative zum Surface Studio aufstellt, andererseits aber eher mit den Wacom-Cintiq-Tablets konkurrieren dürfte. Es handelt sich nämlich laut aktuellen Informationen nicht um einen vollwertigen All-in-One-PC, sondern um ein horizontales „Touch-Display“, welches wohl nur in Kombination mit einem anderen PC genutzt werden kann.

Dell Smart Desk Dial

Das könnte natürlich den Vorteil haben, dass das „Smart Desk“ von Dell deutlich günstiger ausfällt als das Surface Studio, welches ab 2.999 US-Dollar beginnt. Der Funktionsumfang wäre zumindest von den Eingabemöglichkeiten gleich, denn in einem geleakten Video wird ebenfalls ein „Dial“ gezeigt, mit dem sich verschiedene Bedienelemente direkt auf dem Display anzeigen lassen. Eingaben sind sowohl per Touch als auch mit einem Stylus nutzbar. Damit hat man alle Funktionen, die man bei einem Surface Studio auch hätte – nur ausgelagert in einem riesigen Touchscreen auf dem Schreibtisch. Durch die Anzeige auf zwei Bildschirmen könnte man damit eventuell sogar noch besser arbeiten.

Dell „Smart Desk“ Konzept

Dell plant Präsentation auf der CES 2017

Dell hatte die Idee zu diesem smarten Schreibtisch bereits 2014 und möchte das neue Produkt im kommenden Jahr auf der CES 2017 in Las Vegas final vorstellen. Details zur Hardware und Ausstattung sind noch nicht bekannt. Gleiches gilt für den Preis und die Ausrichtung. Wie schon beim Surface Studio wird sich das Gerät vermutlich an Unternehmen und Kreative richten – weniger an normale Nutzer.

Quelle: @SurfaceProArt via engadget

Surface Pro 4 bei Microsoft kaufen

Microsoft Surface Studio: App Partners

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.