Deutsche Bahn: 30 Minuten kostenlose WLAN-Nutzung an über 100 Bahnhöfen

Andreas Floemer 11

Eine Bahnfahrt, die ist lustig – die Warterei auf den Zug kann allerdings oftmals etwas länger dauern als auf dem Fahrplan steht. Um das Beine-in-den-Bauch stehen etwas kurzweiliger zu gestalten, bietet die Deutsche Bahn ab sofort auf über 100 Bahnhöfen ein zeitlich begrenztes, kostenloses WLAN an.

Dank einer Kooperation mit der Deutschen Telekom kann man sich nun auf über 100 Bahnhöfen zwischen Kiel und München und von Köln bis Dresden kostenlos in die Hotspots von Deutschlands größtem Netzbetreiber einloggen und für einen Zeitraum von 30 Minuten nach Lust und Laune surfen, auch wenn man kein Telekom-Kunde ist. Falls man dann des Surfens noch nicht überdrüssig ist, darf man sich anschließend selbstverständlich beispielsweise einen sogenannten HotSpot Pass zulegen, der mit 4,95 Euro zu Buche schlägt. Damit kann der Nutzer dann auch unterwegs – sofern das Netz es zulässt – nach Belieben weitersurfen, chatten oder facebooken.

Das Angebot der kostenlosen, leider zeitlich begrenzten, Hotpsot-Nutzung ist mit Sicherheit eine angenehme Angelegenheit – und im Gegenzug eine sehr smarte Marketing-Aktion der Telekom, denn so macht man Nutzern erst die Annehmlichkeiten des großen Hotspots-Netzwerks schmackhaft.

Bilderstrecke starten(31 Bilder)
30 lustige Bahnansagen, die dich zum Lachen bringen

Wer von dem Service Gebrauch machen möchte, sollte sich folgende Anleitung zu Herzen nehmen:

  1. WLAN am Endgerät aktivieren und verfügbare Netzwerke anzeigen
  2. „Telekom“ wählen und „Verbinden“
  3. Webbrowser auf dem Endgerät starten und eine beliebige Internetadresse eingeben, danach erscheint das HotSpot-Portal des WLAN-Bahnhofs
  4. Handynummer auf HotSpot-Portal angeben (alle nationalen und internationalen Mobilfunknummern werden akzeptiert)
  5. Zugangscode per SMS auf dem Handy erhalten
  6. Zugangscode im HotSpot-Portal eingeben
  7. 30 Minuten kostenlose WLAN-Nutzung genießen

Quelle: DB [via Stadt-Bremerhaven]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung