Post-Alternativen: Briefe und Pakete trotz Streik verschicken

Martin Maciej 6

Nachdem die Deutsche Bahn Deutschland in diesem Jahr bereits mehrfach zum Stehen gebracht hat, wird die Arbeit nun auch an anderer Stelle ausgesetzt. Damit eure Briefe trotz Poststreik dennoch ihr Ziel schnell und rechtzeitig erreichen, gibt es einige Post-Alternativen, auf die ihr einen Blick werfen solltet.

Die Post streikt aktuell unbefristet, daher dürften auch zahlreiche Briefe, Päckchen und Pakete ihr Ziel nicht so schnell erreichen, wie sonst. Falls ihr dennoch eine Sendung zeitig an einen anderen Ort bringen müsst, gibt es in Deutschland mittlerweile alternative Anbieter für den Brief- und Paketversand.

Post-Alternativen für Pakete und Briefe

Besonders bei Kündigungen, aber auch bei wichtigen Schreiben für Ämter u. Ä. sollte man den Streik im Hinterkopf behalten, um eine wichtige Frist nicht verstreichen zu lassen. Bleibt ein Brief bei der Post liegen, liegt es trotzdem an dem Versender dafür zu sorgen, dass eine Sendung den Empfänger pünktlich erreicht. Ein Einschreiben mit Beleg o. Ä. hilft hierbei nicht. Zuverlässiger könnt ihr per Fax kündigen. Wer kein Faxgerät zu Hause hat, kann die Kündigung bei zahlreichen Diensten auch .Auch an Mahnungen für verspätete Zahlungen, die sich durch eine zu spät in den Briefkasten gelegte Rechnung ergeben, kommt ihr trotz des Streiks nicht vorbei.

shutterstock_276807368

Damit eure Briefe pünktlich ankommen, solltet ihr folgende Post-Alternativen ins Auge fassen:

  • Für Behördenschreiben, Dokumente und Co. könnt ihr die Dienste E-Post oder DE-Mail nutzen.
  • Behörden in Deutschland akzeptieren auch diesen Weg der Kommunikation.
  • Derzeit stecken die digitalen Post-Dienste allerdings noch in den Kinderschuhen.
  • Soll ein Brief schnell sein Ziel erreichen, könnt ihr direkt bei der Deutschen Post einen Expressbrief in Auftrag geben. Dieser Dienst wird nicht bestreikt, gleichzeitig versichert die Post einen schnellen Versand – der sich allerdings entsprechend im Preis niederschlägt.
  • Innerhalb eines bestimmten Gebiets können auch Kurierdienste in Anspruch genommen werden. Diese finden sich in der Regel in jedem Telefonbuch. Der Kurier holt die Sendung persönlich bei euch ab und liefert den Brief oder das Paket zum gewünschten Ort. Der Versand per Kurier eignet sich aufgrund des hohen Preises allerdings nur für wichtige Lieferungen.
  • Entsprechend bei der Bundesnetzagentur angemeldet können sogar Taxi-Fahrer eure Post von einem Ort an einen anderen bringen. Allerdings schlägt sich auch diese Versandart im Preis nieder.

Post-Alternativen: Briefe und Pakete trotz Streik verschicken

Sollen Briefe innerhalb einer Stadt verschickt werden, habt ihr oft zudem die Möglichkeit, auf ein kleineres, lokales Postunternehmen zuzugreifen. In Berlin werden Briefe etwa alternative neben der Deutschen Post auch über PIN Mail geliefert. Auch in Gebieten ohne eigene PIN-Niederlassung könnt ihr über den Dienst Post verschicken. Möglich macht dies der eigene eBrief-Dienst. Hierfür werden eure Schreiben hochgeladen, PIN druckt diesen dann aus und leitet diese weiter an den Empfänger. Allerdings seid ihr auch hier davon abhängig, dass der Empfänger in einem von PIN belieferten Gebiet wohnt. Bei Posttip könnt ihr weitere lokale und regionale Post-Alternativen finden.

shutterstock_216667807

Wer ein Paket verschicken will, findet ein weitaus größeres Angebot an Post-Alternativen. An zahlreichen Kiosken und Supermärkten finden sich inzwischen Hermes-Paketshops, an denen ihr Pakete über den Alternativen Lieferdiensten verschicken könnt. Der Paketshop-Finder gibt euch online Aufschluss über den nächsten Standort.

Bildquellen: mattomedia Werbeagentur, FamVeld, wavebreakmedia

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung