Anzeige

Telekom löst Versprechen ein: Drosselung aus den DSL-Verträgen gestrichen

Peer Göbel

Die Deutsche Telekom löst ihr Versprechen ein: Nach dem Urteil des Landgerichts Köln hatte das Unternehmen in einer Öffentlichkeitsoffensive angekündigt, die DSL-Drosselung für Flatrate-Kunden aufzuheben. Die aktuelle Fassung der Call-and-Surf-Leistungsbeschreibung enthält nun keine Beschränkung der Datenvolumina mehr.

Telekom löst Versprechen ein: Drosselung aus den DSL-Verträgen gestrichen

In den geänderten Tarifbestimmungen wurden die Absätze zur DSL-Drosselung gestrichen. Das aktuelle Dokument vom 5.12.2013 nennt bei den Call-and-Surf-Tarifen ausdrücklich die Vokabel „Flatrate“: „Die genannten Produkte umfassen ferner Internet- und Telefonieleistungen einschließlich eines Internet-Zugangs mit Flatrate zur Datenübertragung zum Internet.“

Das Landgericht Köln hatte der Klage der Verbraucherzentrale NRW stattgegeben, dass ein Angebot mit dem Titel „Flatrate“einen unbeschränkten Datenfluss beinhalten müsse. Die Telekom kündigte daraufhin an, die Drosselung zurückzunehmen und dafür in Zukunft auch Tarife mit beschränkten Volumina anzubieten, die dann aber nicht „Flatrate“ heißen. Dem zweiten Teil der Ankündigung sind bis jetzt noch keine Taten gefolgt, die Seite der Deutschen Telekom bietet derzeit bei den DSL-Anschlüssen noch ausschließlich ungedrosselte Zugänge an. Einzige Ausnahme bei der Drosselung ist der Call-and-Surf-Tarif „via Funk“, der nicht über Kabel läuft, sondern über LTE, und wie Mobilfunk-Verträge eine Begrenzung umfasst. So können sich nicht nur Bestandskunden über die rechtmäßige Streichung der DSL-Drosselung freuen, sondern auch Neukunden.

Rücknahme der DSL-Drosselung – was heißt das für die Zukunft?

Wie die Deutsche Telekom in ihrem Blog ankündigte, wird sie „neben den heutigen Flatrates im Festnetz in Zukunft Volumentarife anbieten (…), die günstiger sind“. Es bleibt abzuwarten, ob die neuen Modelle auch eine Auswirkung auf die bisherige Flatrate-Preisstruktur haben werden.

Auf jeden Fall müssen sich die Verbraucher darauf einstellen, in Zukunft noch genauer hinzusehen. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen gibt in einem PDF eine grundliegende Einführung in die DSL-Angebote und Tipps zur Entscheidungshilfe. Auch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät den Kunden, „die Angebote noch genauer zu vergleichen, auf Regelungen zu einer Drosselung zu achten und besser Angebote ohne Drosselung zu wählen“.

 

Weitere Themen

* gesponsorter Link