DynDNS-Alternative mit bis zu 5 Subdomains kostenlos: DtDNS

Marco Kratzenberg 16

Der Anbieter DtDNS bietet einen Rundumschlag an Diensten. Kostenlos ist aber derzeit nur ein Angebot für dynamische DNS-Adressierung. Dabei bekommen wir nach der Registrierung bis zu 5 Hostnamen kostenlos. Eine einmalige Spende in Höhe von 5 Dollar bohrt die Offerte sogar noch auf: Dann nämlich können wir unendlich viele Subdomains nutzen!

Die Anmeldung fragt die üblichen Daten ab, kann aber auch problemlos mit einer Wegwerf-E-Mail-Adresse eingerichtet werden. Und danach kann man sofort loslegen. Unter den derzeit 17 verfügbaren Domainnamen sucht man sich einen aus und fügt dann nur noch die Bezeichnung der gewünschten Subdomain hinzu. Mit einem Klick wird die Umleitung angelegt. In den weiteren Einstellungen der Subdomain können wir neben der IP-Adresse auch festlegen, ob es sich um eine dynamische oder statische IP handelt. Wenn man sein Konto mit der Zahlung der 5 Dollar upgradet, hat man noch zusätzliche Optionen. So zum Beispiel einen MX-Handler, um auch Mailserver dynamisch betreiben zu können. Unterm Strich bietet diese DynDNS-Alternative also durchaus Zusatznutzen, den das „Original“ gar nicht hatte. Etwas problematisch, vor allem in Hinsicht auf die angegebenen Daten bei der Anmeldung, ist die Pflicht zur Verwendung einer Kreditkarte beim Update.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
GIGA-Leser sind mobile „Daten-Junkies“ und zugleich Sparfüchse.

DyNS als Alternative mit Update-Client

Wenn der Router keine feste Einstellung des DNS-Anbieters unterstützt und man eine dauerhafte Verfügbarkeit benötigt, dann ist das natürlich ein Problem. Die DynDNS-Alternativen haben einfach nicht so eine Bekanntheit, als dass sie in der Router-Konfiguration als Auswahl verfügbar wären. Aber irgendwie muss man ja dem DNS-Service mitteilen können, wenn sich die IP mal wieder geändert hat. Das manuell zu machen, ist ja eigentlich unsinnig. Zum Glück gibt es auch dafür Lösungen…

DyNS bietet uns die Möglichkeit, unter zahlreichen Domains eine Subdomain anzulegen, die dann zu unserem heimischen Server umleitet. Das können andere auch. Was den Service interessant macht, sind die sogenannten Clients. Diese Programme gibt es für Windows, Linux und den Mac und sie haben die Aufgabe, einen Wechsel der IP jederzeit automatisch an DyNS zu melden. Daraufhin wird die Zieladresse sofort umgestellt.

Allerdings sind weder der Umleitungsservice selbst, noch das Programm wirklich kostenlos. Der Client ist Shareware und kostet 17 Euro. Und auch für die „kostenlose“ Nutzung des Dienstes wird eine einmalige „Spende“ in Höhe von mindestens 5 Euro fällig. Dieses Angebot sollte man also nur nutzen, wenn man keinerlei andere Möglichkeit eines automatischen IP-Updates hat.

Fazit

Alle Alternativen bieten in etwa die gleichen Funktionen wie DynDNS.teilweise sogar mehr. Doch nicht alles ist völlig kostenlos. Alle haben aber auch den Nachteil, nicht mit Routern zu funktionieren, die nur bestimmte Dienste zulassen. NO-IP ist keine Alternative mehr, da auch dieser Dienst mittlerweile kommerziell geworden ist. Wem es wichtig ist, dass ein Anbieter nicht im Zugriffsbereich des amerikanischen Geheimdienstes sitzt, der sollte entweder spdns.de wählen, oder beim Eingabeformular von Selfhost.de etwas kreativer sein, um der Neugier des Betreibers zu begegnen. Wer eine zuverlässige und dauerhaft aktuelle Lösung benötigt, muss etwas zahlen und kann dann den IP-Updater für DyNS nutzen.

Mobilfunkverträge: Sollte die Datenvolumenbeschränkung gänzlich fallen?

Die Telekom bietet als erster Provider einen Mobilfunkvertrag ohne Begrenzung des Datenvolumens mehr. Noch kostet der Service 80 Euro im Monat, sollte dies nur der Anfang sein und die Traffic-Beschränkung gänzlich fallen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Windows 10

    Windows 10

    Microsoft hat Windows 10 offiziell am 29. Juli 2015 veröffentlicht. Die Benutzeroberfläche ist eine Mischung aus Windows 8 und 7. Auch gibt es viele neue Funktionen, die durch halbjährliche Funktions-Updates regelmäßig erweitert werden. Hier findet ihr alle Informationen und Fakten zu Windows 10.
    Robert Schanze 6
  • ALDI Talk mit Eplus aufladen – so geht‘s

    ALDI Talk mit Eplus aufladen – so geht‘s

    Die ALDI-Talk-Karte ist die Prepaid-Karte des bekannten Supermarkts ALDI. ALDI bietet die Karte in Zusammenarbeit mit dem Mobilfunkanbieter Eplus an – deswegen könnt ihr ALDI Talk auch mit Eplus aufladen. Wir zeigen, wie das geht und beantworten zudem die Frage, ob das auch mit einer O2-Guthabenkarte funktioniert.
    Robert Schanze 2
* gesponsorter Link