Wenn ein kritischer Künstler sich Themenparks zum Thema macht, dann wird daraus kein Ort, an den man seine Kinder mitnehmen sollte. Dass das keine haltlose Aussage mehr ist, könnt ihr in einem englischen Ferienort überprüfen. Denn dort hat das „Dismaland“ seine Tore geöffnet. Die Tore zur Hölle möchte man meinen, wenn man so manche Bilder sieht. 

Der britische Street-Art-Künstler Banksy, der durch seine kontroversen Werke bereits öfter in der Öffentlichkeit stand, hat sich nun das „Disneyland“ zur Brust genommen. Und wie nicht anders zu erwarten war, hat er das quietschbunte Familien-Flair in einen tristen Ort des Grauens verwandelt, der Filme wie „Arielle - Die kleine Meerjungfrau“ oder „Cinderella“ mal gepflegt durch das Brackwasser zieht.

 

„Dismaland“ (dismal bedeutet so viel wie trist, düster oder trostlos) heißt seine neueste Schöpfung, die ab dem 22. August 2015 eröffnet wird und anschließend für fünf Wochen jeden Besucher empfängt, der sich traut. Das Kinder um „UK’s most disappointing new visitor attraction!“ einen weiten Bogen machen sollten, räumt selbst der Erschaffer dieser beklemmenden Erfahrung ein.

Wenn euch die Bilder nicht reichen, dann ist vielleicht ein kleiner Rundgang der finale Schubser, damit ihr sofort nach West-super-Mare aufbrecht, wo das „Dismaland“ noch bis zum 27. September auf euch wartet.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.