The Disney Afternoon Collection: Entwickler plädiert für Software-Piraterie

Alexander Gehlsdorf

Mit der Disney Afternoon Collection werden gleich sechs NES-Klassiker neu veröffentlicht und somit auch Spielern zugänglich gemacht, die die Originale nicht spielen konnten. Zu verdanken ist das in erster Linie jedoch Software-Piraten.

The Disney Afternoon Collection - Trailer.
Mehr als 80 Prozent aller Filme die vor 1920 produziert wurden, sind verschollen. Bei den Filmen vor 1950 beträgt die Zahl immerhin noch 50 Prozent. Damit es der Videospiel-Industrie nicht eines Tages auch so geht, gibt es Menschen wie Frank Cifaldi.

Allerdings werden solche Personen allgemein nicht als Archivare oder Digital-Archäologen bezeichnet, sondern als Software-Piraten. Dabei sind Projekte wie die Disney Afternoon Collection in Teilen nur möglich, weil die Spiele von Fans für Emulatoren portiert wurden. Diese werden von Nintendo offiziell nicht unterstützt, dennoch basieren Dienste wie die Virtual Console der Wii und Wii U auf dem selben Prinzip.

The Disney Afternoon Collection

Frank Cifaldi war in seiner Vergangenheit selbst ein sogenannter Software-Pirat. Bei der Entwicklung der Disney Afternoon Collection, an der Cifaldi beteiligt war, profitiert das Studio jedoch von seiner Vorarbeit. So steckt in der Collection jede Menge Hintergrundmaterial über die sechs enthaltenden Spiele. Zugänglich waren diese aber nur, da Cifaldi diese bereits vor Jahren im Internet zur Verfügung gestellt und somit für die Nachwelt bewahrt hat, wie er auf Twitter erklärte.

The Disney Afternoon Colletion steht ab sofort zum Download für PC, PlayStation 4 und Xbox One bereit und enthält Chip und Chap - Ritter des Rechts, Chip und Chap - Ritter des Rechts 2, Darkwing Duck, DuckTales, DuckTales 2 und TaleSpin.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung