Der Sommer neigt sich dem Ende zu und bald müsst ihr wohl oder übel wieder mehr Stunden zu Hause verbringen. Höchste Zeit also mal wieder durchzusaugen – oder diese Arbeit auf einen Mini-Roboter abzuwälzen. Doch sind Saugroboter wirklich immer die beste Option? Das kommt drauf an, welcher Staubsauger-Typ ihr seid ...

 

Dyson

Facts 

Saugroboter haben in den letzten 15 Jahren einen enormen Sprung in ihrer Entwicklung gemacht. Als die erste Generation von Roombas – heute fast ein Synonym für Saugroboter – 2002 auf den Markt kam, verirrten sich die kleinen Helfer regelmäßig in der Wohnung, blieben an Hindernissen hängen oder scheiterten an größeren Reinigungsaufgaben. Mittlerweile gehören diese Probleme jedoch der Vergangenheit an und die meisten robotisierten Staubsauger erledigen zuverlässig ihren Dienst, bevor sie in ihre Ladestation zurückfahren.

Solltet ihr euch deshalb jetzt unbedingt einen Saugroboter zulegen? Die Antwort auf diese Frage lautet: vielleicht. Denn ob die Anschaffung Sinn macht, hängt auch davon ab, welcher Staubsaugertyp ihr seid. Je nach persönlicher Vorliebe, Wohnsituation und Budget gibt es nämlich diverse Alternativen zum Saugroboter, die eure Böden genauso staubfrei halten.

Wir stellen euch die vier gängigen Arten von Staubsaugern vor und verraten euch, ob sie zu euch passen:

1. Staubsauger mit Beutel

Nostalgiker und Mysophobiker sollten zu einem Staubsauger mit Beutel greifen. Die über Jahrzehnte bewährte Technologie hat nicht nur Retro-Charme, sondern ist auch mit Abstand die hygienischste Art eure Bodenbeläge zu säubern. Denn Schmutzpartikel und Allergene bleiben luftdicht im Beutel verschlossen und nur etwa 0,03 Prozent finden wieder ihren Weg nach draußen – ein Top-Wert unter allen Staubsauger-Typen. Auch beim Wechseln der Beutel gelangt bei modernen Geräten mittlerweile so gut wie kein Staub zurück in die Atmosphäre.

 

Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zu beutellosen Varianten müsst ihr keine Filter reinigen. Kein Wunder also, dass Beutelsauger weiterhin beliebt und vor allem günstig sind. Die Topseller bei Saturn sind der Miele S8340 Powerline (179,99 Euro) und der Koenic KVC 3221 (74,99 Euro).

2. Staubsauger ohne Beutel

Umweltbewusste Vielsauger sollten über die Anschaffung eines beutellosen Geräts nachdenken. Denn der jahrzehntelange, regelmäßige Kauf von Beuteln kostet nicht nur Geld, sondern produziert vor allem Müll. Staubsauger mit einem unbegrenzt wiederverwendbaren Auffangbehälter sind deshalb langfristig die günstigere und ökologisch-wertvolle Alternative.

Sie haben zudem einen nicht zu unterschätzenden psychologischen Vorteil: Durch die durchsichtigen Behälter könnt ihr sehen, wieviel Schmutz ihr aus euren Teppich gezogen habt. Die beliebtesten Staubsauger ohne Beutel sind bei Saturn der Philips FC9331 (89,99 Euro), der Rowenta RO3731 (gerade 78,99 Euro statt 139 Euro) und der mit einem UVP von 49,99 Euro extrem günstige OK. OVC 3113.

3. Stilsauger und Handsticks

Wer in einem 25 Quadratmeter großen Mikro-Loft in Berlin-Mitte wohnt, für den lohnt sich der Kauf eines „richtigen“ Staubsaugers unter Umständen nicht. Je kleiner die Wohnung, desto weniger freie Flächen gibt es – was wiederum den Einsatz von großen Geräten erschwert. Stilsauger mit herausnehmbaren Handsticks hingegen kommen problemlos in alle Ecken, sind ideal für lokale Krümel-Notfälle und lassen sich nach dem Einsatz platzsparend verstauen.

Doch auch wenn ihr mehr Wohnraum zur Verfügung habt, sind die neuesten Stilsauger-Kombos ein günstiger, vollwertiger Ersatz für klassische Staubsauger – zum Beispiel der Koenic KVR296 (99,99 Euro) oder der Dyson V6 (269,99 Euro). Auch im oberen Preissegment gibt es Stilsauger, etwa den Dyson V10 Absolute für 635 Euro. Exklusiv bei Saturn erhältlich ist der Bosch BCS1 ULTD im Bundle mit Universal-Akku und Schnellladegerät für 549 Euro.

4. Saugroboter

Ob ihr euch einen Saugroboter zulegen solltet, hängt nicht nur davon ab, wieviel Euro ihr auf der hohen Kante habt, sondern was euch wichtiger ist: Zeit oder Geld. Der vergleichsweise hohe Einstiegspreis von Saugrobotern mag euch auf den ersten Blick abschrecken, doch ihr müsst berücksichtigen, wie viel Lebenszeit ihr mit einer Anschaffung spart.

Denn während der Roboter relative still und leise seiner Arbeit nachgeht, könnt ihr entspannen, kreativ sein oder arbeiten – wahre Entrepreneure haben die Anschaffungskosten innerhalb kürzester Zeit wieder reingeholt. Nicht alle Saugroboter sind übrigens im Hochpreissegment angesiedelt. Das Spektrum reicht von 185,99 für den Deebot Slim 2, über 565 Euro für den Deebot Ozmo 930, bis hin zum Roomba 980 für 899 Euro (statt 999 Euro).

GIGA-Redaktion
GIGA-Redaktion, eure Experten für den digitalen Alltag.

Ist der Artikel hilfreich?